BISCHOFSZELL
Corona hinterlässt noch keine tiefen Spuren: Kirchgemeinde freut sich über einen Gewinn

Die Rechnung der Katholischen Kirchgemeinde Bischofszell schliesst mit einem Ertragsüberschuss ab. Er soll grossteils für die Sanierung und den Umbau der Stiftsamtei verwendet werden.

Georg Stelzner
Merken
Drucken
Teilen
Die Stiftsamtei in der Bischofszeller Schottengasse.

Die Stiftsamtei in der Bischofszeller Schottengasse.

Bild: Andrea Stalder (Bischofszell, 31. August 2021)

«Ja, wir sind schon überrascht über diesen positiven Rechnungsabschluss», gesteht Thomas Diethelm. Der Präsident der Katholischen Kirchgemeinde Bischofszell räumt aber ein, dass aufgrund der ungewissen Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform und der Coronapandemie von vornherein zurückhaltend budgetiert worden sei.

Nun weist die Rechnung anstelle des erwarteten Verlusts von 76'760 Franken einen Gewinn in Höhe von 168'461 Franken aus. Das ist gegenüber dem Budget eine Besserstellung von rund 245'000 Franken. Thomas Diethelm, der Präsident der Katholischen Kirchgemeinde Bischofszell, stellt fest:

«Der Corona-Effekt ist noch minimal.»

Steuerreform kostete Einnahmen

Die erfreuliche Jahresrechnung hat nach den Worten Diethelms mehrere Ursachen. So seien von den natürlichen Personen mehr Steuergelder geflossen als budgetiert und auch der Ertrag aus den Grundstückgewinnsteuern habe die Erwartungen übertroffen.

Der gegenteilige Effekt hat sich laut Diethelm bei den Steuern juristischer Personen eingestellt. Summa summarum habe die Unternehmenssteuerreform geringere Einnahmen im Umfang von 150'000 Franken zur Folge gehabt.

Thomas Diethelm, Präsident der Katholischen Kirchgemeinde Bischofszell.

Thomas Diethelm, Präsident der Katholischen Kirchgemeinde Bischofszell.

Bild: PD

Zum Ertragsüberschuss beigetragen hätten auch Einsparungen beim Personal- und Betriebsaufwand. So benötige die Kirchgemeinde nach der Fusion mit Sitterdorf und St.Pelagiberg jetzt nur noch ein einziges Sekretariat. Thomas Diethelm betont:

«Personalabbau hat es aber keinen gegeben.»

Umfangreiche Sondierungen in der Stiftsamtei

«Insgesamt sind wir über den Rechnungsabschluss sehr erfreut, nicht zuletzt im Hinblick auf die laufende Sanierung der Stiftsamtei», sagt der Kirchenpräsident. Diethelm spricht damit eine notwendige Neukalkulation infolge umfangreicher Sondierungen in der Altstadtliegenschaft an. Diese hätten gezeigt, dass der Aufwand für den Brandschutz höher ausfallen wird und denkmalschützerische Massnahmen vermutlich zusätzliche Kosten verursachen werden.

Rund 150'000 Franken des Gewinns möchte die katholische Kirchenvorsteherschaft daher als Einlage in die Vorfinanzierung «Sanierung Stiftsamtei» verwenden und mit dem Restbetrag einen neuen Rasenmähertraktor anschaffen.

Über die Rechnung 2020 wird in der Katholischen Kirchgemeinde Bischofszell am Sonntag, 13. Juni, an der Urne abgestimmt.