Bischofszell bringt seine Künstler während der Krise übers Internet in die guten Stuben

Die Literaria bietet Kulturschaffenden in der auftrittslosen Zeit im Internet eine Plattform zur Präsentation.

Georg Stelzner
Drucken
Teilen
Nehmen die Gelegenheit wahr: Pilots of the Daydreams mit Walo Bortolotto (Bass), Marco Predicatori (Gitarre/Gesang) und Biagio Anania (Schlagzeug).

Nehmen die Gelegenheit wahr: Pilots of the Daydreams mit Walo Bortolotto (Bass), Marco Predicatori (Gitarre/Gesang) und Biagio Anania (Schlagzeug).

(Bild: Donato Caspari)

Regelmässig, oft wöchentlich, kommen Kulturinteressierte in Bischofszell auf ihre Rechnung: Es gibt Konzerte, Lesungen, Ausstellungen und vieles mehr. Nun soll wegen der Coronakrise damit plötzlich Schluss sein? Damit will sich Martin Herzog, der Präsident des Kulturvereins Literaria, nicht abfinden.

Der traditionsreiche Verein hat viel dazu beitragen, dass Bischofszell nicht nur mit der Rosenwoche, sondern auch mit einem breit gefächerten Kulturangebot auftrumpfen kann.

Virtuelle Bühne für Auftritte

Martin Herzog, Präsident der Literaria.

Martin Herzog, Präsident der Literaria.

(Bild: Reto Martin)

Doch plötzlich steht das öffentliche kulturelle Leben still. Die meistverwendete Vokabel in der Kulturszene lautet derzeit «Abgesagt!» Leere Hallen, Säle und Räume, verwaiste Clubs und Gaststätten! Doch ist es unumgänglich, in nächster Zeit auf qualitativ gute regionale Kunst zu verzichten? Martin Herzogs Antwort lautet nein:

«Das muss nicht sein! Dann holen wir die Künstler eben in unsere Wohnstuben.»

Ganz nach dem Motto: «Mir ghöred alli zämä!» Für den Kulturverein Literaria gibt es noch einen anderen Grund, aktiv zu werden. Er will den Kunst- und Kulturschaffenden seine Solidarität bezeugen und ruft deshalb eine Bischofszeller Kunstplattform, quasi eine virtuelle Bühne für Auftritte, ins Leben.

Geht das Konzept auf, hat es in zweierlei Hinsicht einen positiven Effekt:

  • Es hilft vielen Menschen, der momentanen Tristesse unter Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen vorübergehend zu entfliehen.
  • Und es ist für die im Internet auftretenden Kunstschaffenden und Musiker im Moment die einzige Gelegenheit, sich zu präsentieren oder wieder in Erinnerung zu rufen.

«Was wir hier machen, ist etwas Neues, doch ich hoffe, dass die Resonanz gross sein wird. Und vielleicht entwickelt sich daraus sogar etwas Bleibendes», sagt Herzog.

Chance zur Vergrösserung der Fangemeinde

Zu den Ersten, die sich zum Mitmachen entschlossen haben, gehören Marco Predicatori und Marc Frischknecht. Predicatori, Sänger und Gitarrist der Band Pilots of the Daydreams: «Für uns war klar, dass wir mitmachen – das richtige Zeichen in dieser Zeit.» Predicatori begrüsst die Plattform für regionale Musiker angesichts fehlender sonstiger Auftrittsmöglichkeiten.

Er sieht auch eine Chance, sich auf diese Weise einem breiten Publikum zeigen zu können, welch grosses kulturelles Angebot es in Bischofszell gibt. Die Coronakrise beschäftige ihn im Unterbewusstsein. Er sei in jeder Hinsicht achtsamer geworden. Predicatori sagt:

«Die freie Zeit nutze ich,
um neue Songs zu schreiben.»

Auch Marc Frischknecht gefällt die Idee, sich gemeinsam mit anderen präsentieren zu können. Konkrete Erwartungen habe er jedoch keine. Die Freude über etwas Positives, das man gar nicht erwartet hat, sei dann umso grösser. Aufgrund der Coronapandemie musste Frischknecht mit seiner Band Yes I’m Very Tired Now das Release des neuen Albums auf Herbst verschieben.

Auch Konzerte mussten abgesagt oder verschoben werden. Allzu besorgt ist Frischknecht nicht: «Wir können in der Schweiz auf einen gesunden Staat und ein starkes Gesundheitssystem zurückgreifen.»

Alle Beiträge sind auf der Website www.literaria.ch zu sehen. Dazu auf das orange Coronasymbol rechts unten klicken!

Die Funktionsweise

Kulturschaffende – das können Einzelmusiker, Bands, bildende Künstler, Fotografen oder Autoren sein – senden Angaben zur ihrer Produktion sowie die entsprechenden Mediainhalte an info@literaria.ch. Es können Fotos, Film-, Ton- oder Bildträger in den Formaten jpg., mp4 und mp3 sein. Unbedingt zu beachten sind alle Urheberrechte, insbesondere bei Covertiteln! Der Kulturverein Literaria bearbeitet die eingegangenen Produkte und stellt sie auf der Website www.literaria.ch allen Interessierten zur Verfügung. Es ist möglich, für selber ausgewählte Beiträge Geld zu spenden.