Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Bella Italia», Hechtsprünge und viel Theater: Der Damenchor Sulgen und der Männerchor AachThurLand luden am Wochenende zu zwei Unterhaltungen ein

Auf dem Programm standen Gesang, Akrobatik und eine Komödie. Die Besucher hatten viel Vergnügen.
Monika Wick
Für ein Lied standen der Damenchor und der Männerchor gemeinsam auf der Bühne. (Bild: Monika Wick)

Für ein Lied standen der Damenchor und der Männerchor gemeinsam auf der Bühne. (Bild: Monika Wick)

Über dem Auholzsaal hing eine Nebeldecke und auf den Scheiben der davor parkierten Autos hatte sich eine feine Eisschicht gebildet. Doch drinnen in der Halle hatten die Sängerinnen und Sänger des Damenchors Sulgen und des Männerchors AachThurLand den Sommer noch einmal aufleben lassen. Zum einen hatten sie den Saal, passend zum Motto «Ab in den Süden» aufwendig dekoriert, und zum anderen eine stimmige Auswahl für ihre Liedvorträge getroffen.

Unter der Leitung von Gabriela Spring und musikalischer Begleitung durch Hermann Stamm sangen die Chöre abwechslungsweise bekannte Hits wie «Blue spanish eyes», «Zwei kleine Italiener», «Chianti-Lied» oder «Bella Italia». Das letzte Lied «Santo Domingo» sangen die beiden Chöre gemeinsam und überraschten das Publikum mit einer selber getexteten Zusatzstrophe, welche es prompt ein zweites Mal hören wollte.

Rasante Choreografie

Die Turnerinnen und Turner der Geräteriege zeigten eine Show mit akrobatischen Einlagen. (Bild: Monika Wick)

Die Turnerinnen und Turner der Geräteriege zeigten eine Show mit akrobatischen Einlagen. (Bild: Monika Wick)

Ein zweites Mal sehen wollte das Publikum die Turner der Geräteriege aus Neukirch an der Thur, die während einer Show-Einlage ihr Können unter Beweis stellte. Die jungen Turnerinnen und Turner begeisterten mit einer rasanten Choreografie aus Sprüngen, Hebefiguren und Schrittfolgen.

Den zweiten Teil des Abends gestaltete die Theatergruppe. Mit viel komödiantischem Talent erzählten Michele Fiorenza, Ruth Giger, Yolanda Lehmann, Brigitte Heussi, Hanny Rechsteiner, Jury Oberholzer und Werner Weibel die Geschichte von Familie Winkelried, einer bodenständigen Bauernfamilie. Zur Unterstützung stellt die Familie jeweils Praktikanten aus dem Osten ein. Der aktuelle Helfer versteht kein Deutsch und somit alles falsch, was für viele Lacher sorgte. Ebenfalls für Erheiterung sorgten Tochter Melanie, deren neuer Freund offenbar ein Araber ist, die ledige Schwester, die mit einem Mann aus Moskau auftaucht, sowie die alte Tante, die in jedem Ausländer einen potenziellen Taschendieb und Knastbruder sieht.

Die Theatergruppe bewies viel komödiantisches Talent. (Bild: Monika Wick)

Die Theatergruppe bewies viel komödiantisches Talent. (Bild: Monika Wick)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.