Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Weinfelden entsteht eine Beiz mit Blick aufs Eis

Die HCT Catering&Event GmbH übernimmt die Pacht des Restaurants in der Eishalle Güttingersreuti. Am 1. Oktober wird es unter dem Namen Sportsbar eröffnet.
Mario Testa
Gemeindeschreiber Reto Marty und HCT-Präsident Hansjörg Stahel im Restaurant in der Eishalle Güttingersreuti, das derzeit umgebaut wird. (Bild: Mario Testa)

Gemeindeschreiber Reto Marty und HCT-Präsident Hansjörg Stahel im Restaurant in der Eishalle Güttingersreuti, das derzeit umgebaut wird. (Bild: Mario Testa)

Derzeit wird nicht gekocht, sondern gebaut im Restaurant in der Eishalle Güttingersreuti. Verantwortlich für den Umbau ist die Gemeinde Weinfelden als Besitzerin der Liegenschaft und die HCT Catering&Event GmbH als neue Pächterin des Restaurants. «Es gab mehrere Interessenten für die Pacht des Restaurants», sagt Gemeindeschreiber Reto Marty.

Den Zuschlag für den Eishockeyclub mit seiner Catering-GmbH nach der öffentlichen Ausschreibung hätten insbesondere die Synergien mit dem HCT als Hauptnutzer im Machtbetrieb ergeben. «Wir haben in der Zusammenarbeit mit der neuen Führung des HCT in den letzten Jahren positive Erfahrungen gemacht», sagt Marty. Die Gemeinde übernehme nun die Kosten für Unterhaltsarbeiten und Reparaturen, die neue Pächterin investiert in die Aufwertung der Beiz.

Food, Sports and Fun

Alle Tische, Stühle und die Aussenlounge, welche die Vorgängerpächter der SCW Gastro GmbH eingerichtet hatten, sind nun weg. Alles soll neu werden, wenn das Restaurant als «Sportsbar Weinfelden» anfangs Oktober auf geht, sagt HCT-Präsident Hansjörg Stahel. «Wir wollen mit einer richtig coolen Bar, zwei TVs und einem Töggelikasten mehr Sport-Atmosphäre hier rein bringen. ‹Food, Sports and Fun› ist unser Credo für die Sportsbar.»

Es kommen auch neue Tische und eine neue Bestuhlung. «Im unteren Bereich wird es eine Hochbestuhlung sein. So können die Gäste direkt aufs Eisfeld blicken. Eltern können so ihre Kinder beim Eislaufen im Blick behalten und während der Hockeyspiele können die Gäste auch von hier aus das Geschehen auf dem Eis verfolgen», sagt Stahel.

Geöffnet sein wird die Sportsbar künftig während sechs Tagen von 8.30 bis 23 Uhr. «Znüni und Zmittag liefen schon immer recht gut, wir wollen nun aber den Abend mit einem typischen Sportsbar Essen- und Getränkeangebot ausbauen», sagt Hansjörg Stahel. Als Gerantin hat er Sonja Blum verpflichtet, die mit je einem voll angestellten Koch und einer Servicefachangestellten beginnen wird. Dazu kommen Aushilfen im Service. «Insgesamt haben wir 450 Stellenprozente geschaffen», sagt der HCT-Präsident.

Profite fliessen dem HCT zu

Stahel betont, dass in die Gastronomie keine Clubgelder investiert werden. «Die neu gegründete HCT Catering&Event GmbH wird von den Verwaltungsräten des HCT getragen. Allfällige Profite aus der Sportsbar fliessen in die Kassen des Hockeyclubs.»

Pachtvertrag für zweite Gemeindegastronomie

Die Gemeinde Weinfelden besitzt nebst dem Restaurant in der Eishalle Güttingersreuti auch noch die Kioskwirtschaft im Freibad und die Küche im Thurgauerhof. Auch für Letztere war sie auf der Suche nach Pächtern. Diese Suche ist laut Gemeindeschreiber Reto Marty auch abgeschlossen. «Wir haben den Pachtvertrag mit dem Stelzenhof erneuert», sagt er. Es habe verschiedene Interessenten gegeben, «aber wir waren immer sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit dem Stelzenhof und haben daher die Verträge unter den bisherigen Bedingungen neu aufgesetzt».

Ein grosser Vorteil, dass nun der HCT-Ableger die Gastronomie in der Güttingersreuti führt, sei, dass es nun – da kein weiterer Restaurantbetreiber mehr mit einem alternativen Angebot vertreten sei – keine Konkurrenzsituation mehr gebe in der Eishalle. «Das war für niemanden gut, wenn die Bratwurst während der Spiele an verschiedenen Ständen verschieden viel kostete. Ausser vielleicht für die Gäste», sagt Hansjörg Stahel. Dass die Vorgänger der SCW Gastro GmbH gescheitert sind mit ihrem Sportrestaurant, mache ihm keine Angst, sagt Stahel. «Wir sehen es als Herausforderung, sind aber überzeugt, dass es funktioniert.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.