Unterwegs auf Wanderschaft mit dem Mond an der Kradolf-Schönenberger Wandernacht

Die Teilnehmer der 14. Kradolf-Schönenberger Wandernacht erfuhren viel Wissenswertes über Fledermäuse.

Drucken
Teilen

Pünktlich um 8 Uhr am Samstagabend begrüsste Gemeinderätin Andrea Zuberbühler eine rekordverdächtig grosse Wanderschar vor dem Restaurant Mühle in Schönenberg. Gut ausgerüstet mit festem Schuhwerk, Taschenlampe und für einmal ohne Regenjacke, nahmen die Teilnehmenden die Grosse Route auf dem Ruinenweg in Angriff. Erstes Etappenziel war die Ruine Heuberg. In der mystischen Atmosphäre der Ruine warteten Franziska und Marius Heeb vom Fledermausschutz Thurgau mit Präparaten und Bildern von verschiedenen einheimischen Fledermäusen. Die Vorträge stiessen auf ein grosses Interesse und nach einer ausgedehnten Fragerunde mussten sich die Wanderer beeilen, um der wartenden Gruppe auf der kleinen Wanderroute Platz zu machen.

Auf dem Weg nach Neukirch an der Thur verabschiedete sich die Sonne mit einem wunderschönen Sonnenuntergang. Nach einer willkommenen Verschnaufpause mit Verpflegung durch den Dorfverein Neukirch ging es bei hellem Mondschein weiter auf die letzte Etappe zur Ruine Last. Dank des guten Schuhwerks und der mitgebrachten Taschenlampen wurde auch der Weg durchs dunkle, etwas unwegsame Stapfetöbeli ohne Probleme bewältigt.

Dank moderner Technik Fledermäuse aufgespürt

Am Zielort, der Ruine Last, konnten Fledermäuse dank modernster Technik aufgespürt und beobachtet werden. Viele Teilnehmenden nutzten diese Gelegenheit nochmals, um den beiden Experten vom Fledermausschutz Thurgau Fragen zu stellen und Erlebnisse auszutauschen. Der Ski-, und Wanderclub Sulgen-Kradolf-Schönenberg verwöhnte die Ankommenden mit Würsten vom Grill, selbst gebackenem Kuchen und Kaffee. In einer wunderschönen Mondstimmung fand der Anlass einen gemütlichen und geselligen Abschluss. (red)