Bei diesem Vierkampf in Egnach steht das Pferd im Mittelpunkt

Das Interesse am Wettkampf des Kavallerievereins Egnach und Umgebung war gross.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Die siegreichen Juniorenteams. (Bild: Urs Nobel)

Die siegreichen Juniorenteams. (Bild: Urs Nobel)

Schwimmen, Laufen, Dressur und Springen. Das alles vereint der Vierkampf. Um diese Disziplin vermehrt publik zu machen, veranstaltete der Kavallerieverein Egnach und Umgebung einen Einsteiger- und Plauschwettkampf.

Wird nur noch in Egnach betrieben

In der Ostschweiz gibt es nur noch die Egnacher, welche den Junioren-Vierkampf wettkampfmässig betreiben und entsprechend dafür trainieren. Zugpferd ist Heidi Notz, welche zusammen mit ihrem Mann Hans Notz erfolgreich Werbung für diese Disziplin machte.

Nebst dem traditionellen Junioren-Vierkampf motivierten die Beiden möglichen zukünftigen Nachwuchs, Erwachsene und Plauschteams zur Teilnahme und stiessen dabei auf grosses Interesse. Bei den Kleinsten und den Pläuschlern beteiligten sich je sieben Teams, bei den Erwachsenen waren es zwei.

Während die «Profis» das komplette Vierkampf-Programm absolvierten, wurden die anderen Kategorien den Möglichkeiten der Teilnehmer angepasst. Das Konzept ging auf. Hans Notz freute sich, dass das Interesse gross war.

«Es wurde trotz Plausch guter Sport geboten.»

Bei den Kleinsten siegte das Team Seilermatt mit Lea Rüegg, Leona Streich, Liv Meienberg und Braida Wälti. Anstelle der Dressur und dem Springen absolvierte diese Kategorie ein Gymkhana.

Die Pläuschler-Kategorie wurde Beute des Teams Pentathlon mit Yves Walz, Philipp Brandenberg und Annette Notz. Bei den Pläuschlern nahm auch ein Team von Voltige Lütisburg mit einer Weltmeisterin teil. In der ungewohnten Sportart vermochten sich die Toggenburgerinnen aber nicht in den vorderen Rängen zu platzieren.

Sieger bei den Erwachsenen wurde das Team Letzi mit Bianca Portmann, Elena Ammann, Raelle Heini und Raphaela Ziegler. Bei den Junioren setzten sich Mira Gabathuler, Jan Kürzi, Seraina Triuliz und Kimm Wissmann durch.