Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bei diesem Amriswiler Kindergarten will man nochmals Kind sein

In Betrieb ist er schon seit Anfang Januar, doch nun weihte am Samstag die Volksschulgemeinde den Kindergarten Mühlebach offiziell ein. Die Bevölkerung bekam einen Einblick und eine Bratwurst.
Manuel Nagel
Grün und blau sind die beiden Kindergarten-Einheiten im Erdgeschoss erkennbar, grau darüber liegt der Mehrzwecksaal. (Bilder: Manuel Nagel)

Grün und blau sind die beiden Kindergarten-Einheiten im Erdgeschoss erkennbar, grau darüber liegt der Mehrzwecksaal. (Bilder: Manuel Nagel)

Da möchte man doch gleich nochmals Kind sein. Das dachte sich auch Schulpräsident Christoph Kohler: «Der Spielplatz ist schlicht ein Wahnsinn und der Hammer. Ich wünschte mir, ich könnte mit euch in den Kindergarten gehen», sagte er zu den beiden Klassen von Nicole Vetsch und Nicole Wellauer, die für einmal auch am Samstag erscheinen mussten.

Dirigiert von Martin Seiterle und begleitet am E-Piano von Carina Felix singen die Kindergärtler den Gästen ihr «Mühlebacher Lied» im Mehrzwecksaal im oberen Stock des neuen Gebäudes.

Dirigiert von Martin Seiterle und begleitet am E-Piano von Carina Felix singen die Kindergärtler den Gästen ihr «Mühlebacher Lied» im Mehrzwecksaal im oberen Stock des neuen Gebäudes.

Die rund 40 Mädchen und Buben sangen zuerst für die geladenen Gäste, durften sich aber danach – gestärkt mit Hot Dogs, kleinen Hamburgern und Getränken – auf dem grosszügigen Spielplatz austoben. Und das bei prächtigem Frühlingswetter.

Viel Freizeit geopfert

Das schöne Wetter liege an ihrem Organisationstalent, sagte Schulleiterin Heidi Scherrer. Das sei nach den Schulhäusern Oberaach und Mühlebach bereits der dritte Bau, den sie einweihen dürfe, und immer habe an diesen Tagen die Sonne geschienen.

«Gebäude ist gut ins Quartier integriert»

Samuel Oberholzer, Vizepräsident der Volksschulgemeinde und Präsident der Baukommission, wies nochmals darauf hin, dass die Zahl der Kindergärtler zunehme und man deshalb auch bei künftigen Projekten zusätzlichen Raum schaffen werde. Der Kindergarten Mühlebach weise «handwerklich und planerisch eine hohe Qualität» auf und sei gut integriert ins Quartier. Glücklicherweise sei der Bau beinahe unfallfrei verlaufen. (man)

Scherrer dankte auch den beiden Kindergärtnerinnen, die nun zwar ein schönes Gebäude zur Verfügung hätten, doch beim Umzug ins Provisorium und dann wieder zurück an den Mühlebachweg «haben meine beiden Nicoles beim Ein- und Auspacken sowei beim Einrichten viel Freizeit opfern müssen».

Acht Monate Bauzeit

Rund acht Monate dauerte die Bauzeit. In den letzten Frühlingsferien dislozierte der Kindergarten zur Schule Mühlebach und in den Weihnachtsferien machten die Lehrpersonen am alten Standort im neuen Gebäude alles wieder parat, so dass die Kinder im Januar «ihr neues Reich», wie Schulpräsident Kohler sagte, beziehen konnten.

«Nicht ganz alles falsch gemacht»

Architekt Paul Graf erklärte den Besuchern, das Volumen sei gegliedert. Mit verschiedenen Farben seien Mehrzweckraum und Kindergärten von aussen sichtbar. In Aufenthaltsräumen sei Holz vorherrschend, im Treppenhaus jedoch Weiss und Farben. Der versiegelte Betonboden überall sei das verbindende Element. Zuletzt bedankte er sich bei den Kindern, die ihm das Gefühl geben würden, «nicht ganz alles falsch gemacht zu haben». (man)

Zur offiziellen Eröffnung beinahe drei Monate später ist auch Beat Brüllmann, Chef des Amts für Volksschule des Kantons erschienen. Er wie auch die anderen Gäste sahen sich die Räumlichkeiten des Kindergartens an. Diese seien gar nicht so viel grösser als im abgerissenen Gebäude, sagt Hauswart Reto Knill, aber durch die Aufteilung würden sie jetzt aber viel grösser wirken als zuvor.

Man habe die im Mehrzwecksaal geplante Kaffeestube für die Gäste spontan nach draussen verlegt, sagte Schulleiterin Heidi Scherrer zum Ende des offiziellen Teils. «Bei diesem Wetter will ja sowieso niemand drin bleiben.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.