Bei den Parkgebühren in Steinach kommen Emotionen auf

Die Gemeindeleitung präsentiert an einer Versammlung das Parkplatzbewirtschaftungssystem.

Fritz Heinze
Drucken
Teilen
Der Bewirtschaftung unterliegt auch der Parkplatz vor dem Gemeindezentrum. Unklar ist das künftige Parkplatzangebot bei Veranstaltungen.

Der Bewirtschaftung unterliegt auch der Parkplatz vor dem Gemeindezentrum. Unklar ist das künftige Parkplatzangebot bei Veranstaltungen.

Fritz Heinze

Der Anlass diese Woche dürfte zu den am schlechtesten besuchten Gemeindeveranstaltungen der vergangenen Jahre gehören. Keine zwei Reihen Stühle waren besetzt. Doch über mangelndes Interesse der Anwesenden konnte sich Gemeindepräsident Michael Aebisegger nicht beklagen. Zu Beginn des Vortrages war es eine etwas trockene Materie. Ging es doch zuerst um die dem Parkraumkonzept zugrunde liegenden Vorstellungen. Danach ging es um technische Lösungen. Künftig wird vermehrt digital mit Parkingpay, Easypark oder Twint-Parkingpay bezahlt.

In einem letzten Teil informierte Aebisegger über die Parkplatzbewirtschaftung. Es wird kein Stein auf dem anderen bleiben. Länger als eine Stunde im Zentrum parkieren wird künftig kosten.

400 Franken für ein Jahr

Von Gebühren befreit sind der Parkplatz bei der Sportanlage Bleiche und der Parkplatz bei der Variosystems AG an der Ampèrestrasse, der entsprechend einer Vereinbarung mit der Besitzerfirma von Freitagabend bis Sonntag genutzt werden kann. Frei von Parkfeldern (und Parkmöglichkeiten) wird die Bleichestrasse nach deren Neugestaltung sein. Dauer- und Nachtparkierer werden auf dem ganzen Gemeindegebiet zahlen müssen. Die Karte für einen Tag beträgt acht Franken, für einen Monat Dauerparkieren 40 Franken und Nachtparkieren 30 Franken. Das Dauerparkieren beträgt für ein Jahr 400 Franken und das Nachtparkieren 300 Franken. Einen Obolus entrichten müssen auch alle Angestellten der Gemeinde sowie das Lehrpersonal, die einen Parkplatz benötigen.

In der Fragerunde gab es Opposition gegen das Gratisparkieren beim Sportplatz Bleiche. Der Gemeindepräsident argumentierte mit dem Vereinsleben. Michael Aebisegger hofft im Zusammen mit der neuen Situation, dass die Automobilisten den gelegentlich etwas längeren Weg zum Zielort in Kauf nehmen. Bezüglich Kontrolle werde die Gemeinde das Personal deshalb aufstocken. Aber es seien Kontrollen vorgesehen. Die technische und bauliche Umsetzung der Parkplatzbewirtschaftung erfolgt in den Monaten März und April, angestrebter Beginn ist der 1. Mai.

Gemeinde will zuerst Erfahrung sammeln

Unklar ist die Situation für den Parkplatz vor dem Gemeindesaal. Aebisegger sagte: «Wenn wir dort alle Parkplätze vermieten könnten, wäre das für die Gemeindekasse gut, aber damit rechnen wir nicht.» Die Gemeinde will mit dem neuen Konzept nun zuerst Erfahrungen sammeln und dann notfalls intervenieren.

Bewirtschaftet wird auch der Kirchparkplatz an der Hauptstrasse. Der sogenannte Parkplatz Zentrum erfährt eine neue Gestaltung, der Plan liegt noch bis 3. März bei der Gemeinde Steinach auf.