Bänker schlemmen mit Kunden

Die Schlemmermesse der Thurgauer Kantonalbank in der Filiale Romanshorn findet grossen Anklang.

Christof Lampart
Merken
Drucken
Teilen
Die Thurgauer Kantonalbank war an ihrer Schlemmermesse in der Filiale Romanshorn für familienfreundliche Preise besorgt. Bild: Christof Lampart

Die Thurgauer Kantonalbank war an ihrer Schlemmermesse in der Filiale Romanshorn für familienfreundliche Preise besorgt. Bild: Christof Lampart

Es herrschte am Samstag ein ständiges Kommen und Gehen in der «Hubzelg». Was allerdings auch nicht gross verwunderte, erhielten doch nicht weniger als 27 Firmen aus der Region auf Einladung der Thurgauer Kantonalbank (TKB) Romanshorn die Gelegenheit, hier ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren. Und tatsächlich war für alle Besucherinnen und Besucher etwas dabei: während die Kleinsten im TKB-Foyer unter Anleitung Lebkuchenherzen verzierten, ging Kulinarik-Freunden im Untergeschoss das Herz so richtig auf.

Derweil in der eigentlichen Bankfiliale einige Romanshorner Gewerbetreibende – und natürlich auch die TKB – ihre Dienstleistungen rund ums Thema Eigenheim anpriesen, ging es unten in Sachen Teller- und Trinkfreuden mal deftig, mal raffiniert zu und her. Die Freunde von süssen Schleckwaren kamen zweifelsohne ebenso auf ihre Kosten, wie auch jene, die sich gerne an herzhaftem Geräuchertem einem edlen Tropfen oder einem hochwertigen Craft-Bier versuchten.

Bankleiter sorgt für günstige Essenspreise

Auch die Aussteller hatten ihre Freude. «Wir kommen hier in Kontakt mit vielen Leuten, die sich für gutes Bier interessieren, uns aber noch nicht kennen. Diese tolle Plattform, bei der wir nicht unbedingt verkaufen, aber gut für unser Produkt werben können, ist ideal für uns», erklärte beispielsweise Hans Notz von der Müli Bräu aus Altnau.

Dass die Essenspreise – alle Gerichte waren für unter sieben Franken zu haben -– familienfreundlich waren, war praktisch die Bedingung der TKB an die Aussteller. Der Leiter der TKB Romanshorn, Walter Eggenberger, erklärte dazu:

"Wir wünschen uns ein gemütliches Beisammensein, bei dem die Gäste aus der ganzen Region gerne ein bisschen länger verweilen können."

Dementsprechend habe man die Anbieter, abgesehen von einer kleinen Werbepauschale, gratis ausstellen lassen, wenn sie dafür ihre Speisen und Getränke an die Besucherinnen und Besucher deutlich günstiger als ansonsten üblich abgegeben hätten, so Eggenberger.

Ihm, wie auch allen anderen TKB- Mitarbeitenden war anzusehen, dass er sich im Getümmel zwischen Kunden, Kindern und Kochenden sichtlich wohl fühlte. Es war bereits die dritte Messe Dementsprechend wollte Eggenberger auch nicht ausschliessen, dass es irgendwann wieder einmal – es war ja bereits die dritte – eine Haus- und Schlemmermesse geben könnte. Wann das aber sein wird, liess er bewusst offen: «Wir haben in den letzten Jahren ja schon einige tolle Feste gefeiert und haben diese auch sehr gerne organisiert. Es soll aber stets ein Dürfen und kein Müssen sein – auch für unsere Mitarbeitenden. Deshalb möchte ich da keine Vorgaben machen. Aber dass diese Messe uns grossen Spass macht, sieht man wohl ganz gut», so Eggenberger.