Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Aussichtsturm soll Antennenmast auf dem Weinfelder Hausberg ergänzen

Wie der Napoleonturm in Wäldi soll der Sendemast auf dem Ottenberg zu einem touristischen Anziehungspunkt werden. Die Idee für diesen Aussichtsturm stammt von Querdenker Emil Bügler.
Mario Testa
Blick vom Sendemast in Richtung Bodensee. (Bild: Mario Testa)

Blick vom Sendemast in Richtung Bodensee. (Bild: Mario Testa)

Das Panorama von der Spitze des Funkturms in Weinfelden ist beeindruckend. Vom Bodensee über den Alpstein bis in die Berner Alpen reicht der Blick bei klarem Wetter. Bis jetzt geniessen ihn jedoch höchstens Vögel und vereinzelt mal Installateure von Funkanlagen. Querdenker Emil Bügler will das ändern. «Von meinem Schiff auf dem Bodensee hab ich den Turm gesehen. Da habe ich gedacht, es wäre doch ein toller Standort für einen Aussichtsturm – analog zum Napoleonturm in Wäldi.»

Emil Bügler vor dem Sendemast.

Emil Bügler vor dem Sendemast.

Der Mast auf dem Ottenberg diente früher als UKW-Sender, heute werden DAB+-Signale von der Spitze des Masts verschickt, begehbar ist er nicht. «Ein allfälliger Aussichtsturm könnte hier entstehen und die Antennen setzt man einfach oben drauf. Oder man sucht einen Standort für einen Aussichtsturm in der Nähe», sagt Emil Bügler.

«Dass so ein Projekt gut funktionieren könnte, zeigt ja der Napoleonturm. Und mit zwei solchen Türmen in Wanderdistanz wäre es touristisch sicher ein interessantes Angebot, die halbe Strecke läge im Wald und dank der Busverbindungen sind Wäldi und Weinfelden auch miteinander verbunden.» Ein grosser Vorteil gegenüber dem Napoleonturm im Weiler Hohenrain wäre das Gastronomieangebot auf dem Ottenberg. «Der Stelzenhof ist vom Sendemast ein kurzer Fussmarsch entfernt.»

Private oder Verein müsste die Mittel beschaffen

Emil Bügler sieht sich als Ideenlieferant, nicht als Zugpferd für ein mögliches Aussichtsturm-Projekt auf dem Ottenberg. «Beim Napoleonturm hat sich auch ein Verein gegründet und Geld gesammelt. Das sollte auch in Weinfelden problemlos klappen.» Einen möglichen Namen analog zum Napoleonturm hat Bügler auch schon überlegt. «Reinhart-Turm wäre passend. Er ist wie Napoleon ein grosser Kämpfer, der sich mit Leib und Seele für seine Ziele einsetzte.»

Auf die Turmidee angesprochen, sagt Gemeindepräsident Max Vögeli: «Die Idee ist immer wieder mal Thema. Abgeneigt bin ich nicht.» Nur müsste verhindert werden, dass es ein grosses Verkehrsaufkommen gäbe.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.