Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Auf Tuchfühlung mit den Schafen im St.Pelagiberg

Die Bauernhofspielgruppe «Schöfli-Hof» von Sarah und Thomas Mock lud zum Tag der offenen Stalltüre ein.
Yvonne Aldrovandi-Schläpfer
Höhepunkt des Besuchs auf dem Spielgruppen-Bauernhof war das Füttern der Schafe. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Höhepunkt des Besuchs auf dem Spielgruppen-Bauernhof war das Füttern der Schafe. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Bauernhoftauglich ausgestattet mit Gummistiefeln zotteln die Knirpse daher – begleitet von ihren Mamis, Papis oder Omas. Nachdem die anfängliche Schüchternheit verflogen ist, begutachten die Kleinen den stattlichen Kinderfahrzeugpark.

Nach der Begrüssung durch die Spielgruppenleiter Sarah und Thomas Mock dürfen die Schafe im Stall gefüttert und gestreichelt werden.
Die Bauernhof-Spielgruppe «Schöfli-Hof» in St.Pelagiberg hat zum Tag der offenen Stalltür eingeladen. Zahlreiche Interessierte und künftige Spielgruppenkinder haben am Samstagvormittag die Gelegenheit genutzt, Spielgruppenluft in freier Natur zu schnuppern.

Hautnah den Kreislauf der Natur erleben

«Mir gefällt es hier sehr gut», sagt Sascha Jud, während er mit dem Plastikbagger auf dem Vorplatz spielt. Der bald dreijährige Knabe aus Waldkirch wird voraussichtlich nach den Sommerferien die Bauernhof-Spielgruppe besuchen. «Ich finde es schön, dass die Kinder hier hautnah den Kreislauf der Natur erleben können. Unser Sohn hat Freude an den Tieren, der ‹Schöfli-Hof› ist für ihn genau der richtige Ort», sagt Samuel Jud, der Vater des Kleinen.

Und Christina Horat aus Hauptwil sagt: «Ich bin positiv überrascht von dieser Bauernhof-Spielgruppe. Ich habe zwei lebhafte Buben und finde es toll, dass sie die Möglichkeit haben, vor dem Kindergarten eine solche Institution zu besuchen.»

Sorgsam mit den Tieren umgehen

Sarah und Thomas Mock sind sich einig:

«Unser Ziel ist es, die Kinder an unserer eigenen Freude und Faszination für die Natur und die Tiere teilhaben zu lassen.»

Die Spielgruppenkinder lernen den sorgsamen Umgang mit der Tier- und Pflanzenwelt – auf dem Hof der Familie Mock leben 90 Milchschafe, zwei Esel, Zwergziegen, Hühner und Katzen. Die Sicherheit der Kinder sei oberstes Gebot. «Während den Spielgruppenzeiten stehen sämtliche Maschinen auf unserem Betrieb still», betont die vierfache Mutter Sarah Mock.

Sarah und Thomas Mock führen seit 2014 den Landwirtschaftsbetrieb und auch die Bauernhof-Spielgruppe. Seither haben die beiden insgesamt etwa 100 Spielgruppenkinder auf ihrem Hof betreut.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.