Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Auch im Himmel brauchen sie Bürsten

Am Sonntag kamen Hunderte von Leuten zum 7. Erntedankfest in und ums Schloss Hagenwil. Aber einer, der sonst immer da war, fehlte.
Manuel Nagel
23 Bilder

Erntedankfest im und ums Wasserschloss Hagenwil

Das Wetter hätte nicht besser sein können für die siebte Ausgabe des «Hagenwiler Erntedankfestes», das vom gleichnamigen Verein und von Schlossherr Andi Angehrn organisiert wurde. Umso schwieriger gestaltete sich die Parkplatzsuche. Bis zur Chäsi waren die Strassen mit Autos gesäumt. Wohl denen, die bei diesem Wetter mit dem Velo nach Hagenwil fuhren und direkt vor dem Wasserschloss parkieren konnten.

Schreiner Franz Warger (r.) stellt mit den Kindern Arvenkissen her. Die Holzspäne wegzuhobeln ist gar nicht so einfach. (Bild: Manuel Nagel)

Schreiner Franz Warger (r.) stellt mit den Kindern Arvenkissen her. Die Holzspäne wegzuhobeln ist gar nicht so einfach. (Bild: Manuel Nagel)

Ein Gaukler steht auf dem Geländer der Zugbrücke und unterhält die Besucher des Erntedankfestes. (Bild: Manuel Nagel)

Ein Gaukler steht auf dem Geländer der Zugbrücke und unterhält die Besucher des Erntedankfestes. (Bild: Manuel Nagel)

Die gleichzeitig stattfindende Wega war keine Konkurrenz. Eine Mutter meinte, dass sie mit ihrer Familie lieber ans Erntedankfest gehe. Toll sei es, dass die Kinder für zehn Franken den ganzen Tag mit irgendwelchen Tätigkeiten beschäftigt seien. Dafür könne man an der Wega gerade zweimal mit den Bahnen fahren. Und während der Nachwuchs Münzen prägte, gesichert an der Schlossmauer hochkletterte, Arvenkissen herstellte oder dem Gaukler zuschaute, schlenderten die Erwachsenen durch den Bauern- und Handwerkermarkt oder sassen in der Herbstsonne und tranken einen Saft in der Festwirtschaft – so wie fast jedes Jahr.

Etwas war jedoch anders im Vergleich zu den vorherigen sechs Jahren. Den Satz «Wo isch denn de Fritz?» habe er heute bestimmt schon mehr als zwei Dutzendmal gehört, sagte Hans Merk am ABA-Stand. Bürstenbinder Fritz Gurtner war seit Beginn der Veranstaltung im Jahr 2013 stets dabei und zeigte sein Handwerk. Oft war er für die Besucher ein beliebtes Fotosujet. Gurtner verstarb am 10. Februar dieses Jahres 86-jährig. Eine Frau, die sich bei Hans Merk nach Gurtner erkundigt hatte, sagte zu ihm: «Im Himmel brauchen sie sicher auch Bürsten.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.