ARCHITEKTURWETTBEWERB
Ein Neubau für alle Bedürfnisse: Die Primarschule Altnau hat einen Plan für ihre Erweiterung ausgewählt

Die Schülerzahlen in Altnau werden in den nächsten Jahren deutlich ansteigen, aber die Schulhäuser sind schon ausgelastet. Mit dem Siegerprojekt «Papillon» soll nun neuer Raum geschaffen werden.

Urs Brüschweiler
Merken
Drucken
Teilen
Die Visualisierung des Siegerprojekts «papillon» der Bürge Wendel Architekten, Weinfelden .

Die Visualisierung des Siegerprojekts «papillon» der Bürge Wendel Architekten, Weinfelden .

(Bild: PD)

«Wir brechen auf in neue Sphären.» Schulpräsident Harry Lüthi-Gantenbein freut sich sehr. Am Freitag stellte er mit zwei Vertretern aus der Behörde und Schulleiter Michael Gysel das Siegerprojekt aus dem Wettbewerb für die geplante Schulraumerweiterung vor. «Papillon» tauften die Weinfelder Architekten Pascal Bürge und Pascal Wendel ihr Vorhaben, das nun den ersten Preis gewonnen hat. Einen eigenständigen Pavillon in Holzbauweise sehen ihre Pläne vor, verwirklicht im Süden des Hauptgebäudes der Primarschule. Eine Machbarkeitsstudie hatte zuvor ergeben, dass dies der einzige Ort ist, an welchem ein Ergänzungsbau sinnvoll zu realisieren ist.

Architekt Pascal Wendel und Schulpräsident Harry Lüthi-Gantenbein bei der Projektausstellung.

Architekt Pascal Wendel und Schulpräsident Harry Lüthi-Gantenbein bei der Projektausstellung.

(Bild: Donato Caspari)

Die neuen Zimmer werden gebraucht

Über eine Passerelle wird der Ergänzungsbau mit dem Bestand verbunden, ein Lift macht das ganze Schulhaus dann auch rollstuhlgängig. Im Erdgeschoss des Neubaus ist ein flexibler Saal mit kleiner Küche vorgesehen, sowie ein zusätzlicher Raum, der auf verschiedene Weise genutzt werden kann. Schulleiter Michael Gysel sagt:

«Mit dem neuen Mehrzweckraum stehen uns auch für den Unterricht viele Möglichkeiten offen.»

Im Obergeschoss entstehen zwei neue Klassenzimmer und entsprechend zwei Gruppenräume dazu. Harry Lüthi-Gantenbein sagt:

«Wir brauchen diese neuen Zimmer.»

Im Moment seien nämlich alle vorhandenen Zimmer in den Altnauer Primarschulhäusern belegt. Im Sommer 2023, genau dann, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in die Schule kommen und neue Klassen eröffnet werden müssen, soll der Erweiterungsbau fertig und bezugsbereit sein. Dafür müsste jedoch der Spatenstich bereits im kommenden Jahr erfolgen können. «Der Zeitplan ist immer noch sportlich», betont der Primarschulpräsident.

Hier im Süden des Altnauer Primarschulhauses wird der Ergänzungsbau zu Stehen kommen.

Hier im Süden des Altnauer Primarschulhauses wird der Ergänzungsbau zu Stehen kommen.

(Bild: Martina Eggenberger)

Baukredit kommt im Herbst vor die Versammlung

lm November, an der Budgetgemeindeversammlung der Primarschule Altnau, werden die Stimmberechtigten über den Baukredit abstimmen können. Mit einer Investition von rund 3,8 Millionen Franken rechnet die Schulbehörde derzeit. Die deutlich tiefer liegende Schätzung der Baukosten vor einem Jahr habe sich als unrealistisch herausgestellt.