Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Arboner Stadtrat spült WC-Projekt

Die Behörde spricht sich gegen ein Versuch mit so genannten «Netten Toiletten» aus. Das bringe nichts.
Markus Schoch
Die Stadt Arbon gibt jährlich rund 100'000 Franken für Reinigung und Unterhalt öffentlicher Toiletten aus. (Bild: PD)

Die Stadt Arbon gibt jährlich rund 100'000 Franken für Reinigung und Unterhalt öffentlicher Toiletten aus. (Bild: PD)

Gut ein Dutzend öffentliche Toiletten gibt es in Arbon. Nach Meinung von SP-Parlamentarier Felix Heller (SP) ist das nicht genug, und sie kosten die Steuerzahler zu viel. Das Modell, das ihm vorschwebt, sind sogenannte «Nette Toiletten» in Gastrobetrieben, die entsprechend gekennzeichnet sind und von allen benutzt werden können. Die Wirte erhalten im Gegenzug von der öffentlichen Hand eine Aufwandentschädigung.

Für Heller gibt es nur Vorteile: Das Netz öffentlicher Toiletten wäre gross und würde die Stadt relativ wenig kosten. Heute gibt sie für Reinigung und Unterhalt jährlich rund 100000 Franken aus. Auch Probleme mit Vandalismus gäbe es gemäss Heller weniger.

«Kein sinnvolles Sparpotenzial»

Der Stadtrat kann dem Vorschlag wenig abgewinnen, wie er in seiner Antwort schreibt. «Nette Toiletten» könnten kein Ersatz für öffentliche WC sein, die in Arbon mehrheitlich entlang des Seeuferwegs und der öffentlichen Anlagen zu finden seien. Die Behörde sieht «kein sinnvolles Sparpotenzial» und will von einem Pilotprojekt nichts wissen. Allenfalls könnten sich Gastrobetriebe und Tourismus-Organisationen der Sache annehmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.