Arboner Schüler sind dem Biber auf der Spur

Dieses Jahr widmete das Schulhaus Stacherholz seine Projekttage dem geschützten Nager, der an verschiedenen Orten der Stadt anzutreffen ist.

Claudia Deucher
Drucken
Teilen
Drei Mädchen bearbeiten Ton. (Bild: Claudia Deucher)

Drei Mädchen bearbeiten Ton. (Bild: Claudia Deucher)

Während zweier Tagen verwandelte sich das Schulareal in einen grossen «Biberbau»: Die Kinder besuchten Orte, wo der Biber in Arbon seine Spuren hinterlassen hat. Dabei durfte natürlich ein Mittagessen unter freiem Himmel an einem gemeinsam entfachten Feuer nicht fehlen. Andere Kinder lauschten gespannt dem Workshop-Input der WWF Fachleute.

Sponsorenlauf bei launischem Wetter

Die Schülerinnen und Schüler lernten nicht nur viel Wissenswertes über das schutzbedürftige Nagetier kennen, sie selber setzten sich gleich aktiv für diverse Biberprojekte in der Schweiz ein. Am Dienstagnachmittag versammelten sich deshalb alle zum Sponsorenlauf. Dem launischen Aprilwetter zum Trotz liefen die Kinder mit viel Freude und Engagement, um Geld zu sammeln.

Kinder basteln eine Biberburg. (Bild: Claudia Deucher)

Kinder basteln eine Biberburg. (Bild: Claudia Deucher)

Nager gestalten Imberbach in Arbon um

Der Biber ist im Oberthurgau auf dem Vormarsch. An der Aach hat er sich schon länger eingenistet. Jetzt errichtet ein Familienverbund am Imbersbach sein Revier. Und verändert das Landschaftsbild ganz gehörig.
Max Eichenberger