Arboner Bikini-Athletin völlig von der Rolle

Die Arbonerin Jasemin Topcu nahm am Sonntag an den Schweizer Meisterschaften in der Bikini-Klasse teil, einer Kategorie im Bodybuilding. Ein Jahr lang bereitete sich die 30-Jährige mit diszipliniertem Training und konsequenter Ernährung vor. Der Wettkampf verlief jedoch nicht wie gewünscht.

David Grob
Drucken
Teilen
In der Vorbereitung: Jasemin Topcu übt eine Pose für die Schweizer Meisterschaft in der Bikini-Klasse. (Bild: Reto Martin)

In der Vorbereitung: Jasemin Topcu übt eine Pose für die Schweizer Meisterschaft in der Bikini-Klasse. (Bild: Reto Martin)

Jasemin Topcu, haben sich die Mühen gelohnt, die Sie im vergangenen Jahr auf sich genommen haben?

Leider nicht. Ich bin achte von zehn Teilnehmerinnen geworden.

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Resultat?

Ich bin überhaupt nicht zufrieden. Ich wollte unter die Top Drei kommen. Der Wettkampf lief aber gar nicht wie gewünscht ab.

Was ist passiert?

Zuerst haben mich die Organisatoren versehentlich in die falsche Grössenkategorie eingeteilt. Ich wurde in die Kategorie bis 1.63 Meter eingeteilt, obwohl ich in die grössere gehöre. Als ich dann schliesslich in der richtigen Kategorie starten durfte, war ich sehr gestresst. Meine Trainerin meinte, dass sich durch den Stress mein Körper veränderte. Ausserdem hatte ich meinen Schmuck zu Hause vergessen und musste Ohrringe und Armreife von Kolleginnen ausleihen. Wenn man mich von Beginn an in die richtige Kategorie eingeteilt hätte, wäre ich als eine der letzten Kandidatinnen mit der Präsentation an der Reihe gewesen. Ich hätte also auch etwas abschauen können. Auf der Bühne habe ich die Posen, die ich monatelang trainiert habe, falsch ausgeführt. Meine Motivation war im Keller. Ich hatte keinen Bock mehr. Ich konnte mich nicht von meiner besten Seite zeigen. Ich hätte am liebsten alles abgeblasen.

Was ist nun Ihr nächstes Ziel?

Momentan möchte ich mich erholen. Und ich esse viel. In einer Wochen möchte ich wieder mit dem Training starten. An Wettkämpfen möchte ich zurzeit nicht mehr teilnehmen. Können Sie sich nun wieder etwas gönnen? Ich habe bereits am Samstag Chips und Süsses eingekauft. Ich musste auf vieles im vergangenen Jahr verzichten. Ich freue mich, wieder mehr mit Freunden in den Ausgang zu gehen. Jetzt kann ich wieder normal leben.