Arbon will mehr für die Natur tun und zur Grünstadt werden

Der Stadtrat sieht im Bereich der Biodiversität dringenden Handlungsbedarf und will mit gutem Beispiel vorangehen.

Markus Schoch
Drucken
Teilen
Blumenwiese mit Klatschmohn.

Blumenwiese mit Klatschmohn.

Bild: PD

«Die Artenvielfalt ist überlebenswichtig für das Funktionieren unseres Ökosystems», schreibt die Behörde in ihrer Antwort auf eine Interpellation von Daniel Bachofen (SP) und Cornelia Wetzel Togni (Grüne). Die Biodiversität zu steigern, habe sich der Stadtrat sogar in den Legislaturzielen als Auftrag gegeben. Konkret arbeitet die Behörde darauf hin, dass Arbon das Grünstadt-Label erhält.

Daniel Bachofen.

Daniel Bachofen.

Bild: PD

Gefordert seien aber alle: Nebst guten Ideen und geschultem Werkhofpersonal brauche es auch das Verständnis der Bevölkerung und insbesondere der privaten Liegenschaftsbesitzer, heisst es in der stadträtlichen Antwort.

«Der ökologische Wert der privaten Gärten und Vorgärten muss verstärkt ins Bewusstsein rücken und auf Kahlschläge und das Anlegen von ökologisch toten Schottergärten soll in Zukunft verzichtet werden.»
Cornelia Wetzel Togni.

Cornelia Wetzel Togni.

Bild: PD

Im aktuellen Baureglement würden sich bereits einzelne Bestimmungen zum Thema finden. Im neuen Baureglement seien weitere Vorschriften aufgenommen worden. So wird etwa bei Bauvorhaben ein Umgebungsplan verlangt.

Naturnahe Bewirtschaftung seit Jahren ein Thema

Die Stadt selber sei auf einem guten Weg, schreibt der Stadtrat. «Beim Werkhof ist die naturnahe Bewirtschaftung der Freiflächen schon seit einigen Jahren ein Thema.» Der Webschiffkreisel und andere Standorte seien zu Blumenwiesen geworden.

«Bei Strassensanierungen wird in Zukunft standardmässig geprüft, ob es Platz für Bäume hat, welche neuen Lebensraum für Tiere und unzählige Mikroorganismen bieten.»

Geplant sei ausserdem, ganz auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel zu verzichten.

Die Stadt Arbon beteiligt sich am Biodiversitätsprojekt «Vorteil naturnah» und hat bereits eine erste vormals artenarme Fläche zum Blühen gebracht.

Die Stadt Arbon beteiligt sich am Biodiversitätsprojekt «Vorteil naturnah» und hat bereits eine erste vormals artenarme Fläche zum Blühen gebracht.

Bild: Andrea Stalder (Arbon, 9.6.2020)

Wie im Aktionsplan «Biodiversität» empfohlen, wolle die Stadt ausserdem alle eigenen Grünflächen erfassen und anschliessend ein Konzept entwickeln, wie sie ökologisch aufgewertet werden könnten, was auch finanziell von Vorteil sei. Wie gross das Sparpotenzial sei, lasse sich allerdings heute nicht genau sagen.