Arbon
Vom Vogelhüslibau bis zur «Waldufrumete»: Die Mitglieder der Pfadi Arbor Felix leisteten am Samstag 200 Stunden lang einen Beitrag für das Gemeinwohl

Über 50 Arboner Pfadfinderinnen und Pfadfinder nahmen am vergangenen Wochenende am «Tag der guten Tat» teil. Mit ihrem Einsatz konnte die Pfadi voll und ganz seinen Grundsätzen gerecht werden.

Diego Müggler
Merken
Drucken
Teilen
Beim Bau der Insektenhotels half Klein und Gross mit.

Beim Bau der Insektenhotels half Klein und Gross mit.

Bild: Florian Koller

Bei einem lauen Lüftchen und vereinzelten Wolken besammelten sich am Samstagmorgen im ganzen Städtli verteilt kleine Pfadigruppen. Vom 4-jährigen «Biber» bis zur 24 Jahre alten Leiterin hatten alle dasselbe Vorhaben: eine oder sogar mehrere gute Taten zu vollbringen.

Denn unter dem «Tag der guten Tat» organisierte der Coop zusammen mit Partnern schweizweit Aktionen, die einen Mehrwert für die Gesellschaft bieten. Einer der Partner der Aktion war die Pfadibewegung Schweiz (PBS). So widmeten vergangenen Samstag über 50 Schweizer Pfadiabteilungen ihre Aktivitäten den guten Taten.

Die Pfadibewegung Schweiz machte aktiv beim «Tag der guten Tat» mit.
8 Bilder
Am Samstagmorgen säuberte eine Gruppe die Arboner «Ufschütti» von herumliegendem Abfall.
Die Jüngeren malten Tiere auf Steine. Anschliessend schenkten sie diese dem Pflegeheim Sonnhalden.
Beim Vogelhüslibau muss das Holz exakt vermessen werden.
Hier ein von Pfadis bemalter Stein-Marienkäfer.
Wenn die Teilnehmenden beim Basteln Hilfe brauchten, waren die Leitenden stets zur Stelle.
Treu dem Pfadi-Motto «Hand in Hand mitenand».
Der Pfadi-Putz-Trupp freut sich über die nun saubere «Ufschütti» in Arbon.

Die Pfadibewegung Schweiz machte aktiv beim «Tag der guten Tat» mit.

Bild: Florian Koller

Auch ein Mehrwert für Kinder und Leitende

Auch die Pfadi Arbor Felix war dieses Wochenende mit von der Partie. Ein OK organisierte in der ganzen Region Arbon Aktivitäten, bei denen über 50 Pfadfinderinnen und Pfadfinder einen Beitrag für die Umwelt und die Gesellschaft leisteten. Teils am Morgen, teils am Nachmittag schreinerten die Pfadis Vogelhüsli, bastelten Schmetterlinge und bemalten Steintierchen für das Pflegeheim Sonnhalden und befreiten Waldstücke und die Seepromenade von herumliegendem Abfall.

«In der Pfadi kennen wir den Spruch ‹Jeden Tag eine gute Tat› und versuchen, uns für die Allgemeinheit und die Natur zu engagieren», sagt Fabia Maasl. Sie ist Hauptverantwortliche für den Tag der guten Tat bei der Pfadi Arbor Felix. So sei dieser Tag eine sehr gute Möglichkeit gewesen, diesen Grundsätzen gerecht zu werden.

Die 22-Jährige ist überzeugt, dass die Aktion auch für die Kinder und Leitenden einen Mehrwert biete:

Fabia Maasl v/o Cassiopaia ist seit 15 Jahren in der Pfadi Arbor Felix.

Fabia Maasl v/o Cassiopaia ist seit 15 Jahren in der Pfadi Arbor Felix.

Bild: Florian Koller
«Bei der ‹See- und Waldufrumete› wurde uns wieder einmal bewusst, wie viel Abfall wir produzieren und wie viel davon in der Natur landet.»

Das OK steckte vor einigen Monaten zum ersten Mal die Köpfe zusammen. «Wir entschieden uns schnell, dass wir verschiedene Angebote machen wollen», sagt Maasl. Damit sei es möglich gewesen, alle Alters- und Interessengruppen innerhalb der Pfadi Arbor Felix anzusprechen.

«Schliesslich war das Ziel, dass alle Kinder und Leitende Spass am Tag hatten. Ich bin mir sicher, das haben wir geschafft.»