Arbon
Strandbar aus Ibiza und Sommerterrasse aus Cannes: Das leerstehende und abgeriegelte «Metropol» erhält nochmals frischen Wind

Das Presswerk will die Terrasse des ehemaligen Hotels gegenüber dem Arboner Bahnhof umbauen und bereits im Juni erste Gäste bedienen. Mit Brunch, Bowls und Barangeboten wollen die Chefs bis zum Abbruch des «Metropol» der Seepromenade zusätzlichen Charme verleihen.

Diego Müggler
Drucken
Vor zehn Jahren war das Hotel Metropol mit der Terrasse noch in Betrieb.

Vor zehn Jahren war das Hotel Metropol mit der Terrasse noch in Betrieb.

Bild: Ralph Ribi

Für einige Arboner dürfte diesen Sommer ein langersehnter Wunsch in Erfüllung gehen: Einen Kaffee auf der Terrasse des «Metropol» mit Seeblick geniessen. Nach sieben leblosen Jahren will das Presswerk dem ehemaligen Hotel wieder Leben einhauchen.

Bis 28. April liegt das Baugesuch bei der Stadt Arbon auf. Für 200'000 Franken soll eine Holzterrasse mit Pergola entstehen. Diese wird Platz für 150 Gäste bieten. Lukas Gmür, Inhaber der Presswerk Gastronomie & Event GmbH, hofft, dass nach erteilter Baubewilligung und einer Umbauzeit von zwei Wochen im Juni die ersten Getränke über die Theke gehen werden.

Riva bleibt omnipräsent

Auf dem Areal des «Metropol» soll das Projekt Riva realisiert werden.

Auf dem Areal des «Metropol» soll das Projekt Riva realisiert werden.

Bild: PD

Die Wirtschaft am See wird aber nur temporär sein – bereits in drei Jahren soll sie wieder schliessen. Denn dann sollte das alte Hotel samt Terrasse den beiden Türmen des HRS-Projekts Riva weichen. «Bis dahin wollen wir einen Vorgeschmack bieten, was an diesem einzigartigen Standort entstehen könnte», sagt Gmür. Voller Elan blickt der 37-Jährige auf das Vorhaben und hofft auf eine möglichst schnelle Eröffnung. Denn die hohen Investitionskosten müssen in vergleichsweise kurzer Zeit gedeckt werden.

Ein Restaurant mit Bar und Seeterrasse wird es auch im Neubau Riva geben. Ob abermals das Presswerk diese betreiben wird, steht aber laut Gmür noch in den Sternen.

Lukas Gmür, Inhaber der Presswerk Gastronomie & Event GmbH.

Lukas Gmür, Inhaber der Presswerk Gastronomie & Event GmbH.

Bild: Kevin Roth
«Zuerst konzentrieren wir uns auf die Zwischennutzung. Zu gegebener Zeit werden wir sicherlich Gespräche darüber führen.»

Die beiden Parteien standen bereits über die letzten Jahre wegen diverser Angelegenheiten in engem Kontakt, sagt Gmür. «So kam es dazu, dass das Presswerk die ‹Metropol›–Terrasse bewirtschaften wird.»

Ein Angebot für alle

Gemäss Gastrokonzept soll die Terrasse eine Mischung zwischen einer «Strandbar aus Ibiza» und einer «Sommerterrasse aus Cannes» werden. Während die Gäste das Seeam­bi­en­te geniessen, werden sie mit mehr als nur Getränken verwöhnt: Gmür sagt, es seien Brunches am Wochenende und diverse Bowls geplant. Auch weitere Speisen fänden auf der Menukarte Platz. «Ziel ist es, ein möglichst breites Spektrum an Kunden anzusprechen.» Dementsprechend überraschend ist, dass das Presswerk auf Frittiertes wie sonst für Seerestaurants üblich verzichten wird. «Auch ohne Pommes und Fischknusperli werden wir sehr viele Leute ansprechen», sagt der Presswerk–Inhaber.

Dazu beitragen wird auch eine skurrile Partnerschaft mit der Mosterei Möhl: Direkt neben der Terrasse soll es eine kleine Velovermietung geben. Unter der Marke Cider Clan gibt das Arboner Familienunternehmen Mountainbikes zur Miete. Den Gästen werden diese die Möglichkeit bieten, auf zwei Rädern den See in der Region zu geniessen. Vielleicht animiert das auch den einen oder anderen für eine Tour ins Museum MoMö in Stachen.

Aktuelle Nachrichten