ARbon
Stadt will 15 neue Stellplätze für Camper auf der Liegewiese des Strandbades erstellen

Rund 150'000 Franken sollen die Vorbereitungsarbeiten kosten. Es habe weiter genug Platz für die Badegäste, sagt der zuständige Stadtrat.

Markus Schoch
Merken
Drucken
Teilen
Der neue Standplatz für Camper ist etwa 30 Meter breit und 50 Meter lang.

Der neue Standplatz für Camper ist etwa 30 Meter breit und 50 Meter lang.

Bild: Markus Schoch

Der Campingplatz Buchhorn ist beliebt. Und er soll künftig noch attraktiver werden. Die Stadt plant, 15 neue Standplätze für Camper zu schaffen, und zwar im Bereich der Strandbadwiese zwischen den sogenannten Podhouses – eine Art Iglus aus Holz – und dem Spielplatz.

Im Bereich der heutigen Feuerstelle ist die Zufahrt geplant.

Im Bereich der heutigen Feuerstelle ist die Zufahrt geplant.

Bild: Markus Schoch

Ausgesteckt ist eine Fläche von etwa 30 mal 50 Meter. Für die Zufahrt ist ein neues Tor am Philosophenweg vorgesehen. Das entsprechende Baugesuch liegt derzeit auf. Insgesamt 150'000 Franken veranschlagt die Stadt für die Befestigung des Bodens und die Erschliessung des Geländes mit Wasser und Strom.

Bei der Sitzung des Parlaments im letzten November gaben die Pläne zu reden. Linda Heller (SP) meinte, die Badegäste würden nicht erfreut sein darüber, weil sie weniger Platz hätten. Und weiter:

Parlamentarierin Linda Heller (SP).

Parlamentarierin Linda Heller (SP).

Bild: PD
«Ausserdem ist ein Campingplatz ohne freies Gelände zum Spielen und Austoben unattraktiv.»

An die Adresse des zuständigen Stadtrates sagte sie: «Ich bitte Sie, die freie Wiese im Strandbad für die Allgemeinheit zu bewahren und nicht laufend scheibchenweise zu verkleinern.»

Gelände wird heute kaum genutzt

Der angesprochene Jörg Zimmermann verteidigte das Projekt. Die Wiese sei sehr gross und werde im Bereich der Standplätze beim Zaun kaum genutzt. Er habe sich davon wiederholt überzeugen können.

Stadtrat Jörg Zimmermann.

Stadtrat Jörg Zimmermann.

Bild: Donato Caspari
«Es ist wirklich so, dass dort, wo wir die 15 Plätze gestalten wollen, sich niemand gestört fühlt.»

Sie würden die Attraktivität des Strandbades nur erhöhen.