Arbon
«Führungsteam hat Bewährungsprobe bestanden»: Arboner Schulpräsidentin ist zufrieden mit der Behörde

Im Hinblick auf die Gesamterneuerungswahlen vom 7. März schauen die Mitglieder der Primarschulbehörde rund um Präsidentin Regina Hiller auf die Legislatur zurück und erklären ihre Ziele für die Zukunft.

Drucken
Das Schulhaus Bergli mit Baujahr 1906 ist das älteste Primarschulhaus in Arbon.

Das Schulhaus Bergli mit Baujahr 1906 ist das älteste Primarschulhaus in Arbon.

pd

(red) Vier von fünf treten nochmals an: Präsidentin Regina Hiller (FDP), Andreas Blumer (parteilos), Feliciano Gervasi (CVP) und Martin Thalmann (FDP) kandidieren für eine weitere Amtsperiode als Mitglieder der Arboner Primarschulbehörde. Carole Holzenstein (SP) kandidiert für den frei werdenden Sitz von Eliane Niederer. Im Hinblick auf die Gesamterneuerungswahlen vom 7. März legen die Mitglieder der Primarschulbehörde Arbon dar, wie gut die Schule aus ihrer Sicht da steht.

Martin Thalmann, Ressort Finanzen, kann in seinem Rückblick auf die Legislatur 2017–2021 eine Kostenreduzierung im Umfang von zwei Steuerprozent vermelden. Dies sei dank frühzeitig eingeleiteten Massnahmenpaketen gelungen und decke einen Teil der verlorenen kantonalen Beitragsleistungen. Die Kosten pro Schüler liegen im kantonalen Durchschnitt.

Das Schulhaus Seegarten in Arbon.

Das Schulhaus Seegarten in Arbon.

pd

Auch die Tarifstrukturen für die Schulergänzende Betreuung seien im Bereich vergleichbarer Organisationen, stellt der Finanzverantwortliche zufrieden fest. Für Thalmann ist wichtig, dass eine Steuerfussanpassung, welche aufgrund der Revision des Beitragsgesetzes nötig sein wird, von den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern verstanden, akzeptiert und auch gutgeheissen wird. Dies möchte das Behördenmitglied durch eine transparente und umfassende Information über die Kostenstrukturen der PSG Arbon im Vergleich zu den kantonalen Standardkosten erreichen, steht in einer Mitteilung geschrieben.

Kindergarten kostet weniger

Feliciano Gervasi, verantwortlich für das Ressort Liegenschaften in der Primarschulbehörde, kann auf eine erfolgreiche Einweihung des Ergänzungsbaus und des sanierten Zwischentrakts auf dem Schulcampus Stacherholz zurückschauen, dies bei einer Punktlandung bei den Baukosten. Der Doppelkindergarten Bergli wird sogar um rund 70'000 Franken günstiger und bietet Platz für die stetig ansteigenden Kinderzahlen.

Der frisch sanierte Altbautrakt des Primarschulhauses Stacherholz in Arbon.

Der frisch sanierte Altbautrakt des Primarschulhauses Stacherholz in Arbon.

Reto Martin

Für die kommende Legislatur möchte Gervasi sich dafür einsetzen, dass an den einzelnen Schulstandorten eine gleichwertige Infrastruktur zur Verfügung steht. Der Kindergarten an der Gotthelfstrasse sowie die Sporthalle Stacherholz sollen durch Sanierungsarbeiten den heutigen Bedürfnissen und Anforderungen angepasst werden.

Lehrplan, Frühe Förderung und viel Know-how

Präsidentin Regina Hiller berichtet, dass die Einführung des neuen Lehrplans Volksschule gelungen sei und auch das Projekt «Altersdurchmischtes Lernen» im Schulhaus Seegarten mit sehr guten Ergebnissen evaluiert und weitergeführt werden könne. Hiller kann überdies von der erfolgreichen Umsetzung des Konzepts «Frühe Förderung» berichten.

Primarschulpràsidentin Regina Hiller.

Primarschulpràsidentin Regina Hiller.

Reto Martin

Die Präsidentin freut sich über die Rezertifizierung des Unicef-Labels «Kinderfreundliche Gemeinde» und darüber, dass in allen drei Schuleinheiten verschiedene Formen der Elternmitwirkung und der Schülerpartizipation eingeführt wurden. Das stabile Führungsteam, auf welches Hiller zählen kann, habe seine Bewährungsprobe in der Coronapandemie bestanden. Die Etappierung bei den Ersatzwahlen von Behördenmitgliedern stelle das vorhandene Know-how sicher.

Eine Schule für alle

Andreas Blumer, seit Oktober 2020 Behördenmitglied und Vizepräsident, möchte sich für eine Schule einsetzen, in der sich alle Kinder sicher und wohl fühlen. Sie sollen in einer guten Atmosphäre eine optimale Bildung als Start in ihr Leben erhalten. Das neue Amt bereite ihm grosse Freude, so Blumer, und er wolle die Herausforderungen als Behördenmitglied motiviert anpacken. Dies sei nur in einem starken Team möglich, so wie er dies bei der Primarschulbehörde erlebe.

Aktuelle Nachrichten