Arbeitsheim ABA in Amriswil: Umsatzrekord und Vollbelegung

Das Arbeitsheim für Menschen mit einer Behinderung feiert ein erfolgreiches Jahr und Weihnachten mit einem lustigen Krippenspiel.

Barbara Hettich
Drucken
Teilen
ABA-Schauspieler führen im evangelischen Kirchgemeindehaus eine witzige Weihnachtskomödie auf.

ABA-Schauspieler führen im evangelischen Kirchgemeindehaus eine witzige Weihnachtskomödie auf.

Bild: Barbara Hettich

Die Weihnachtsfeier der Amriswiler Sozialinstitution ABA hat Tradition. Ein wunderschön geschmückter Weihnachtsbaum stand auf der Bühne des evangelischen Kirchgemeindehauses und die Geschwister Stefanie, Manuel und Rolf Buri aus Zihlschlacht stimmten musikalisch mit «Hold Back The River» auf die fröhliche Feier ein.

Episoden aus dem Weihnachtswahnsinn

Aus vollen Kehlen sang der ABA-Chor mehrstimmig. Für beste Unterhaltung sorgte die Theateraufführung «die Kripp’ ist weg» unter der Leitung von Roland und Daniel Rossi. Eine Mutter sucht vergeblich die Weihnachtskrippe. Ihre beiden Töchter hatten das verstaubte Relikt als Anschauungsmaterial in die Schule mitgenommen. Den zwölf ABA-Schauspielerinnen und -Schauspielern machte es sichtlich Spass, auf der Bühne mit treffenden Sprüchen den ganz normalen Weihnachtswahnsinn darzustellen. Sie ernteten dafür viel Applaus aus dem Publikum. Geschäftsleiter Daniel Brunner sagt in seiner Ansprache zum Jahresende:

«Wir blicken auf ein ausserordentliches und erfolgreiches Jahr zurück.»

2019 habe das ABA sehr viel Arbeit, einen Umsatzrekord und Vollbelegung gehabt. «Wir waren mit vielen Ein- und Austritten gefordert und haben uns doch dem Zeitgeist entsprechend weiter entwickelt.» 220 Angestellte mit und ohne Behinderung arbeiten bei ABA gemeinsam in den Bereichen Verwaltung, Wohnen, Werkstätten und Ausbildung.

Werkstattleiter geht nach 42 Jahren in Pension

Im kommenden Jahr werde es einige Veränderungen geben, sagte Brunner. Werkstattleiter Hans Merk geht in Pension. «Während 42 Jahren stand für dich das Wohl der Betreuten immer an erster Stelle, du warst nicht nur Werkstattleiter, sondern auch Busfahrer, Reiseleiter und Samichlaus», dankte der ABA-Leiter seinem Stellvertreter.

Aktuelle Nachrichten