Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

André Schlatter verzichtet und kündigt den Rückzug aus der Politik an

Der CVP-Politiker und Vize-Stadtpräsident von Amriswil tritt zum zweiten Wahlgang für das Stadtpräsidium nicht mehr an.
Rita Kohn
André Schlatter beendet seine politische Karriere am 31. Mai 2019. (Bild: Reto Martin)

André Schlatter beendet seine politische Karriere am 31. Mai 2019. (Bild: Reto Martin)

Er hat sich den Entscheid nicht leicht gemacht: Vize-Stadtpräsident und Anwärter auf die Nachfolge von Martin Salvisberg, André Schlatter, tritt zum zweiten Wahlgang für das Stadtpräsidium nicht mehr an. Das gab der CVP-Politiker gestern bekannt. Ausschlaggebend für den Entscheid war das Ergebnis im ersten Wahlgang. André Schlatter war mit 754 Stimmen hinter Stefan Koster (SVP, 1037 Stimmen) und Gabriel Macedo (FDP, 1734 Stimmen) auf den dritten Platz gekommen.

Seit 13 Jahren im Stadtrat

Mit seinem Rückzug als Kandidat kündigt André Schlatter das Ende seiner politischen Karriere an. Während 13 Jahren wirkte Schlatter im Stadtrat mit, die letzten Jahre als Vize-Stadtpräsident. Er galt als Dossier-sicher und überlegter Stratege. Ein erster Anlauf, das Amt des Stadtpräsidenten zu übernehmen, scheiterte. 2009 musste er sich nach dem ersten Wahlgang dem späteren Stadtpräsidenten Martin Salvisberg (SVP) geschlagen geben.

André Schlatter hat in Amriswil aber nicht nur politisch von sich reden gemacht. Während vielen Jahren hat er sich in unterschiedlichen Bereichen ehrenamtlich engagiert. So war er nebst anderem langjähriger AWA-Präsident und hat auch die Amriswiler Fasnacht MuFu vor dem Untergang bewahrt. Zudem hat er sich überregional engagiert, unter anderem für das EZO in Romanshorn oder für den Zivilschutz im Oberthurgau.

Bereits klar war, dass Schlatter nicht mehr für den Stadtrat kandidieren wird. In seiner Mitteilung schreibt er, dass er sich künftig für seine Familie, Freunde und den Beruf einsetzen werde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.