Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

André Eigenmann ist der neue Aachtal-König

Am Dorffest von Erlen kämpften zahlreiche Einwohner um den begehrten Titel.
Hannelore Bruderer
Die Teilnehmer hatten anspruchsvolle Aufgaben zu bewältigen. (Bild: Monika Wick)

Die Teilnehmer hatten anspruchsvolle Aufgaben zu bewältigen. (Bild: Monika Wick)

Dass eine Packung Spaghetti derart im Mittelpunkt steht, kommt wohl eher selten vor. Konzentriert betrachteten die gestandenen Männer die Nudelvariante und versuchten deren Länge zu erraten. «Das sind doch niemals dreissig Zentimeter», entrüstete sich ein Teilnehmer. Andere versuchten die Anzahl der einzelnen Spaghetti zu eruieren, die sich in der Packung befinden. «Woher soll ich das denn wissen, ich bin doch keine Hausfrau», rief einer mit gespieltem Entsetzen.

Das Rennen mit den Eimern

Die Aufgabe forderte zu erraten, welche Distanz sich ergeben würde, wenn alle Spaghetti aneinandergereiht werden würden. Der Ehrgeiz bei den 28 Männern war gross, den alle wollten den Titel des Aachtalkönigs erhaschen. Zum zwölften Mal schon wurde der Titel im Rahmen des Erler Dorffestes vergeben.

Nebenan zogen Kerle Blicke auf sich, die auf grossen Eimern standen und so versuchten schnellstmöglich die Ziellinie zu überqueren. «Nöd abliege – renne», sagte ein Zuschauer lachend, der den Sturz eines Konkurrenten beobachtet.

Spaghetti-Rätsel und Bleistiftwurf

Bei der Auswahl der fünf Disziplinen hatte das OK des Aachtal-Clubs Erlen viel Fantasie bewiesen. Neben dem Kübellauf und dem Spaghettirätsel massen sie sich in Dart, Unihockey und Bleistiftwurf. Unter den Teilnehmern war Naser Murati. Obwohl er in Sulgen wohnt nahm er an der Wahl des Aachtal-Königs teil. «Das ist ein cooles Fest, an dem ich die Gelegenheit habe viele Kollegen aus meiner Schulzeit in Erlen zu treffen», erklärte er. Hauptsächlich nahm er des Spasses wegen teil. «Etwas Ehrgeiz schwingt bei uns Männern natürlich immer mit», sagte er mit einem Augenzwinkern.

Dass Frauen zum Wettkampf nicht zugelassen sind störte Sandra Müller nicht. «So habe ich die Möglichkeit meinen Mann Thomas anzufeuern», sagte sie. Zuvor hatte sie aber gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Sohn Tiago am Familien-5-Kampf teilgenommen.

Die Neuzuzüger werden integriert

Remo Ullmann löffelte derweil die sprichwörtliche Suppe aus, die er sich selber eingebrockt hatte. Als OK-Mitglied war er an der Organisation der Spiele beteiligt. «Das Dorffest bietet eine gute Gelegenheit, Leute kennenzulernen und hilft der Integration von Neuzuzügern», sagte der Erlen, der so vor drei Jahren selber zum Aachtal-Club gestossen ist.

Während sich die Erwachsenen die Zeit bis zur Rangverkündigung in geselliger Runde in der Festwirtschaft vertrieben, vergnügten sich die Kinder beim Herumrollen in den Loopy-Bällen, beim Schminken oder mit den Eseln, die sie geduldig eine Runde um das Schulhaus trugen.

André Eigenmann ist der neue Aachtalkönig.

André Eigenmann ist der neue Aachtalkönig.

Nachdem die Familien Maffucci, Gähwiler und Eigenmann zu den Siegern des Familien-5-Kampfes ernannt wurden, erkürten die Organisatoren André Eigenmann zum neuen Aachtalkönig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.