Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Andere lieben Kunst, ich liebe Felgen»: Einblicke in die Welt der Auto-Tuner

887 Autofans präsentierten an der Tuning Night in Tägerwilen ihre aufgemotzten Fahrzeuge einer Jury. Rund 5000 Besucher besuchten den Grossanlass auf dem Zecchinel-Areal.
Barbara Hettich
Auf dem Tägerwiler Zecchinel-Areal trafen sich am Samstag die Tuner-Szene der Ostschweiz. (Bild: Andrea Stalder)

Auf dem Tägerwiler Zecchinel-Areal trafen sich am Samstag die Tuner-Szene der Ostschweiz. (Bild: Andrea Stalder)

Ob Fiat oder Porsche, Opel oder Mercedes, Klein- oder Sportwagen, eines haben die 887 Fahrzeuge, die am Samstag auf dem Zecchinel-Areal stehen, gemeinsam: So kann man sie ab Werk mit Sicherheit nicht kaufen. Tuner passen ihre Fahrzeuge ihren Bedürfnissen und Wünschen an. «Ich habe mein Auto wesentlich verbessert und sicherer gemacht», erklärt ein Lotus-Besitzer und zeigt auf seinen tiefergelegten Liebling, der nun beim Bremsen besser in der Spur bleibe. Ein anderer hat die Motorhaube seines VW-Polos mit violettem Plüsch bezogen, um seinem Fahrzeug eine ganz persönliche Note zu geben. «Andere lieben Kunst, ich liebe Felgen», meint der stolze Besitzer eines Subaru Turbo und zeigt auf das verchromte Innenleben seiner Reifen, während der Besitzer eines grasgrünen Seats den staunenden Besuchern seine Hifi-Anlage vorführt, aufdreht, bis Seat samt Asphalt ins Vibrieren kommt.

Marcel Erne Präsident Tuning Society aus Oberuzwil(Bild: Barbara Hettich)

Marcel Erne
Präsident Tuning Society
aus Oberuzwil
(Bild: Barbara Hettich)

«Das Zecchinel-Areal mit dem offenen Parkhaus bietet für unseren Anlass das richtige Ambiente.»

Auf den Sound kommt es an

Wer mag, kann den Sound seines Fahrzeugs auch messen lassen und vielleicht einen der begehrten Pokale für die lauteste Musik- oder Auspuffanlage mit nach Hause nehmen. 125 Dezibel bringt ein aufgemotzter Sportwagenmotor ins Messmikrofon, rekordverdächtige 160 Dezibel sind es bei den Musikanlagen. Bei diesem Getöse bleiben die Fenster des Wagens geschlossen, und niemand mag sich da reinsetzen.

Impressionen der Tuning Night in Tägerwilen. (Bild: Andrea Stalder)
Auf einmal hört man Leute applaudieren und den Speaker Glückwünsche ausrufen. Einer der Besucher macht seiner Geliebten einen Heiratsantrag auf dem Gelände. (Bild: Andrea Stalder)
Auf einmal hört man Leute applaudieren und den Speaker Glückwünsche ausrufen. Einer der Besucher macht seiner Geliebten einen Heiratsantrag auf dem Gelände. (Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
15 Bilder

Autofans treffen sich an der Tuning Night in Tägerwilen - und einer macht einen Heiratsantrag

Die Szene boomt und schaut auf ihr Image

Die Tuning-Szene erlebt einen Boom. Zum 9. Mal hatte die Tuning Society aus der Ostschweiz die Tuning Night organisiert und verzeichnete auch dieses Jahr einen Teilnehmer- und Besucherrekord. Die Tuning Night in Tägerwilen hat sich als grösstes Treffen der Schweiz etabliert. «Unsere Pokale sind begehrt», sagt Präsident Marcel Erne. Von Ausstellern wie Besuchern gibt es Lob für die Organisation des friedlichen Anlasses, bei dem der Austausch unter Gleichgesinnten an erster Stelle steht.

Mario LochnerTuner und Aussteller aus Bülach(Bild: Barbara Hettich)

Mario Lochner
Tuner und Aussteller aus Bülach
(Bild: Barbara Hettich)

«Ich komme jedes Jahr zur Tuning Night. Man sieht, wie sich die Szene entwickelt und was im Trend liegt.»

Um Vorurteile in der Bevölkerung abzubauen, haben die Organisatoren das Tuner-Treffen unter das Motto «Tuner gegen Raser» gestellt. «Ein echter Tuner investiert viel Zeit, Geld und Liebe in sein Fahrzeug», sagt Marcel Erne. Das setze dieser dann nicht leichtsinnig aufs Spiel. Ausnahmen bestätigen die Regel. Tuner tun auch etwas für den guten Zweck: Von den 25 Franken Eintrittsgeld für Aussteller fliessen fünf Franken an das Heilpädagogische Schul- und Beratungszentrum Sonnenberg.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.