Amriswils Schulpräsident Kohler: «Eine Steuersenkung ist momentan illusorisch»

Die Volksschulgemeinde Amriswil-Hefenhofen-Sommeri budgetiert für 2021 einen Verlust von 186'200 Franken.

Manuel Nagel
Drucken
Teilen
Schulverwalterin Karin König-Ess präsentiert das Budget 2021 der Volksschulgemeinde.

Schulverwalterin Karin König-Ess präsentiert das Budget 2021 der Volksschulgemeinde.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 4. November 2020)

Vergleicht der Schulbürger das Budget der Volksschulgemeinde (VSG) mit demjenigen des Vorjahres, das ganz knapp unter 33 Millionen Franken lag, so fällt ihm sogleich der um eineinhalb Millionen gestiegene Aufwand auf. 1,547 Millionen mehr sind es genauer gesagt. Und schaut er sich das Budget noch etwas vertiefter an, so erkennt er, dass der Gesamtmehraufwand fast exakt mit den um 1,572 Millionen Franken höheren Personalkosten übereinstimmt.

«Das ist richtig», bestätigt Karin König-Ess. Die Leiterin der Schulverwaltung und somit Herrin über die VSG-Zahlen erklärt die Zunahme:

«Darin enthalten sind unter anderem die Sanierungsbeiträge für die Pensionskasse.»

Aber auch die steigenden Schülerzahlen würden Mehrkosten verursachen. Und zuletzt seien auch die Personalkosten für das Projekt Best (siehe Kasten) hier drin.

Budgetvorstellung für die Medien und Ortsparteien in einem Raum der Schulverwaltung in Amriswil.

Budgetvorstellung für die Medien und Ortsparteien in einem Raum der Schulverwaltung in Amriswil.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 4. November 2020)

Für «Best», das jedoch erst mit Beginn des kommenden Schuljahres im Sommer 2021 startet und vorerst in Sommeri stationiert sein soll, rechnet die VSG mit jährlichen Kosten zwischen 350'000 und 400'000 Franken. Drei Lehrpersonen mit etwas mehr als 200 Stellenprozenten sind dafür vorgesehen. Das Konzept liegt nun auf dem Tisch und soll noch im November von der Behörde als Pilotprojekt verabschiedet werden.

Gemäss Finanzplan ab 2023 wieder im Plus

Die eineinhalb Millionen Franken tauchen aber nicht nur bei den Ausgaben auf. König sagt:

«Erfreulich ist, dass wir im Finanzausgleich im Jahr 2021 ebenfalls mit nicht ganz diesem Betrag mehr als im aktuellen Jahr rechnen dürfen.»

2021 ist das erste Jahr, in dem das neue Beitragsgesetz gilt. Deshalb sei es aber Kaffeesatz lesen und man könne auch gerade wegen Corona und deren Auswirkungen den Betrag noch nicht richtig abschätzen.

VSG-Vizepräsident Samuel Oberholzer präsentiert die kommenden Bauprojekte der Volksschulgemeinde.

VSG-Vizepräsident Samuel Oberholzer präsentiert die kommenden Bauprojekte der Volksschulgemeinde.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 4. November 2020)

Dasselbe gilt ebenso für die Steuererträge. Bei diesen rechnet die Schule mit 171'000 Franken weniger und stützt sich dabei wie immer auf die Zahlen der drei politischen Gemeinden der VSG. Etwas mehr als 26 Millionen an Fiskalerträgen von natürlichen und juristischen Personen sollen bei gleichbleibendem Steuerfuss von 95 Prozent ins VSG-Kässeli gespült werden.

Mehr zum Steuerfuss wollten die an der Budgetvorstellung anwesenden Parteipräsidenten wissen. Etwa, wie er sich denn bei der aktuellen Bautätigkeit entwickle. Man habe den ganzen Finanzplan mit 95 Prozent gerechnet, sagt König. Mit den bekannten Parametern plane man bei den nächsten beiden Budgets nochmals mit einem Verlust von 393'000 (2022) und 153'000 Franken (2023), bevor man dann ab 2024 mit jährlich über 300'000 Franken wieder ins Plus rutsche.

Von den Ortsparteien waren Benno Schildknecht (CVP, links), Peter Bachmann (SP, Mitte), Ruth Baratto (Grüne, rechts) sowie Claude Brunner (SVP, nicht im Bild) an der Medien- und Parteienorientierung dabei.

Von den Ortsparteien waren Benno Schildknecht (CVP, links), Peter Bachmann (SP, Mitte), Ruth Baratto (Grüne, rechts) sowie Claude Brunner (SVP, nicht im Bild) an der Medien- und Parteienorientierung dabei.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 4. November 2020)

Optimiert, wo nur möglich

Weiter wollten die Parteien wissen, weshalb die Schule nicht den Normfuss des Kantons von 93 Prozent anwende. «Mit den aktuellen Steuererträgen, die auch noch rückläufig sind, können wir es uns im Moment ganz einfach nicht leisten», antwortet Karin König. «Oder wir müssen auf Projekte wie ‹Best› verzichten», sagt die Schulverwalterin.

«Aber auch ohne ‹Best› sind 93 Prozent momentan illusorisch», wendet Schulpräsident Christoph Kohler ein. Man sei sehr lange am Budget gesessen und habe optimiert, wo es nur möglich war. Und zum Schluss sagt Christoph Kohler:

«Wir gehen sehr achtsam mit den Steuergeldern um.»
Schulpräsident Christoph Kohler sagt, dass in der VSG Amriswil-Hefenhofen-Sommeri ein Steuerfuss von 93 Prozent zur Zeit illusorisch sei.

Schulpräsident Christoph Kohler sagt, dass in der VSG Amriswil-Hefenhofen-Sommeri ein Steuerfuss von 93 Prozent zur Zeit illusorisch sei.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 4. November 2020)

Hinweis
www.schulenamriswil.ch