Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Amriswiler CVP nominiert Beat Maier für die Stadtratswahlen

An der Budget-Chäsete am Mittwochabend interessierten hauptsächlich weder Fondue noch Parolen der CVP, sondern ein Comeback aus den eigenen Reihen.
Manuel Nagel
André Schlatter, Stadtratskandidat Beat Maier und Benno Schildknecht, Präsident der CVP-Ortspartei, an der Budget-Chäsete. (Bild: Manuel Nagel)

André Schlatter, Stadtratskandidat Beat Maier und Benno Schildknecht, Präsident der CVP-Ortspartei, an der Budget-Chäsete. (Bild: Manuel Nagel)

Dreimal sagte die CVP an diesem Mittwochabend einstimmig «Ja». Ja zum Budget der Stadt, Ja zum Budget der Schule – und Ja zu Beat Maier. Der 53-jährige Bauunternehmer steigt ins Rennen um einen Stadtratssitz.

«Ich bin wahnsinnig froh, dass sich Beat zur Verfügung stellt», sagte André Schlatter, dem Maier im Stadtrat nachfolgen will. Denn eines hat Schlatter schon im Mai bei seiner Nomination fürs Stadtpräsidium klar gemacht: Seine Zeit als Stadtrat wird im Sommer 2019 enden, auch wenn er nicht zum Stadtpräsidenten gewählt werden sollte.

An derselben CVP-Jahresversammlung, an der Schlatter nominiert wurde, gab Beat Maier seinen Rücktritt als Vizepräsident der Ortspartei bekannt. Nach fast 30 Jahren im Vorstand verliess er auch diesen (siehe TZ vom 18. Mai 2018).

«Einer, der sich stark in der Gesellschaft engagiert»

Nun also ein halbes Jahr später das Comeback als Kandidat für den Stadtrat. Und Noch-Stadtrat André Schlatter legte offen, welche Opfer dieses Amt erfordert: «Das sind Einsatzzeiten, wenn man in der Öffentlichkeit ist, zwischen 20 und 30 Prozent.» Das habe er nun 14 Jahre lang gemacht, sagte Schlatter. «Was das für einen, der selbstständig ist, bedeutet, das muss ich den Selbstständigen unter euch wohl nicht erklären», sagte Schlatter und blickte auch zu Beat Maier, der seit zehn Jahren seine eigene Bauleitungsfirma führt.

Maier führte zwei Faktoren an, weshalb er sich trotz der Mehrbelastung für eine Kandidatur entschieden habe.

«Meine Frau Jacqueline stärkt mir den Rücken und unterstützt mich in allen Belangen»

sagte Stadtratskandidat Beat Maier. Und zweitens habe er gute Mitarbeiter in seinem Geschäft, weshalb er sich nun eher die Zeit nehmen, und diese wieder in den Stadtrat investieren könne.

André Schlatter hob zudem heraus, dass Beat Maier einer sei, der sich stark in der Gesellschaft engagiere, und nannte «Amriswil on Ice» und die Weihnachtsausstellung. Er habe aber ein Mass an Geselligkeit und Volksnähe, die ebenfalls sehr wichtig seien in diesem Stadtratsgremium.

Ortsparteipräsident Benno Schildknecht dankte Maier ebenfalls, dass er sich als Kandidat zur Verfügung stelle: «Dich kennt man in Amriswil, und du weisst, wie der Karren läuft.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.