Amriswil
Ein Besucher bot gar ein Objekt zum Verkauf an: Amriswiler Kutschensammlung bei der Wiedereröffnung «völlig überrannt»

Die Kutschensammlung lockte am Sonntagnachmittag selbst Besucher aus der Nordwestschweiz nach Amriswil. Alle drei Führungen waren ausgebucht.

Manuel Nagel
Merken
Drucken
Teilen
Drei Führungen bot Andreas Sallmann am Sonntagnachmittag durch die Kutschensammlung an. Alle waren voll besetzt, und Sallmann musste Besucher gar auf ein anderes Mal vertrösten.

Drei Führungen bot Andreas Sallmann am Sonntagnachmittag durch die Kutschensammlung an. Alle waren voll besetzt, und Sallmann musste Besucher gar auf ein anderes Mal vertrösten.

Bild: Manuel Nagel

Selbst kurz vor 17 Uhr, dem Ende des Museumssonntags, trafen noch Besucher in der Kutschensammlung ein, aber Andreas Sallmann musste sie auf ein anderes Mal vertrösten. Doch die nächste Gelegenheit bietet sich bereits am 6. Juni, wenn die Amriswiler Museen wie jeden ersten Sonntag im Monat ihre Türen öffnen. «Ab sofort sind wir auch jedes Mal dabei», sagt Sallmann, der nun das Erbe seines Vaters Robert verwaltet und der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht hat.

Besonders freut Sallmann, dass die Besucher ästimiert hätten, dass zwei Räumlichkeiten der Kutschensammlung einen neuen Anstrich und ein Lichtkonzept erhielten. Andreas Sallmann sagt:

Andreas SallmannKutschensammlung Robert Sallmann Amriswil

Andreas Sallmann
Kutschensammlung Robert Sallmann Amriswil

Andrea Stalder
«Das motiviert mich, nun auch die Renovation der übrigen Räume in Angriff zu nehmen.»

Es gab jedoch mehr als nur Lob. Fast 30 Besucher bekundeten nach den Führungen bereits starkes Interesse, Mitglied des Vereins zu werden, den Sallmann in den kommenden Wochen gründen wird, um den langfristigen Erhalt der Sammlung zu sichern.

Viele Kutschenfreunde seien aus dem Oberthurgau gewesen, sagt Sallmann, doch auch aus dem Kanton Zürich und selbst aus Basel hätten Besucher den Weg nach Amriswil auf sich genommen, um die Sammlung zu sehen, die nun für längere Zeit nicht mehr besichtigt werden konnte. Ein Mann reiste sogar aus dem solothurnischen Egerkingen an und machte Andreas Sallmann nach der Führung den Kauf einer Kutsche schmackhaft. «Ein Antiquitätenhändler, spezialisiert auf Nautik und Kutschen», erklärte Sallmann und zog freudig ein positives Fazit:

«Wir wurden völlig überrannt.»

Hinweis
www.kutschensammlung.ch