Amriswil
Wechselnde Ausstellungen und monatliche Erzählstunden: Das wird sich 2022 im Ortsmuseum ändern

Rolf Hess leitet seit Mai 2021 das Amriswiler Ortsmuseum. Hier spricht er über seine Pläne und Erwartungen für dieses Jahr. Er hat sich einiges vorgenommen.

Luca Hochreutener
Drucken
Präsident Rolf Hess steht vor einer der Maschinen, die im Amriswiler Ortsmuseum ausgestellt sind.

Präsident Rolf Hess steht vor einer der Maschinen, die im Amriswiler Ortsmuseum ausgestellt sind.

Bild: Andrea Tina Stalder

Er ist ein Amriswiler Urgestein. 30 Jahre lang schrieb Rolf Hess Kolumnen für die hiesige Lokalzeitung, die er kürzlich sogar zu einem Buch «Amriswilereien» zusammengefasst hat. Seit eineinhalb Jahren engagiert er sich jetzt für das Amriswiler Ortsmuseum. Nach dem Rücktritt von Ehrenbürger Eugen Fahrni als Präsident des Museums übernahm Hess im Mai letzten Jahres seinen Posten. Kürzlich ging der erste Jahreswechsel seiner Amtszeit vonstatten.

«In unserem Team herrscht eine gute Stimmung», sagt Hess. «Alle machen gut mit und engagieren sich.» Mit personellen Änderungen sei dieses Jahr nicht zu rechnen. Dies sei auch eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Jahr 2022. «Ich will die Mitglieder der Kommission vermehrt in die kommenden Prozesse miteinbeziehen», sagt Hess.

«Es ist eine gute Truppe!»
Rolf Hess leitet seit letztem Jahr das Amriswiler Ortsmuseum.

Rolf Hess leitet seit letztem Jahr das Amriswiler Ortsmuseum.

Bild: Andrea Tina Stalder

Mit diesen Prozessen meint er unter anderem die geplante Umstrukturierung des Museums. «Die Ausstellungsecken werden besser separiert und das Museum wird übersichtlicher gestaltet», erklärt Hess. So solle es einen Bereich im Museum geben, der regelmässig neu eingerichtet wird, eine «Wechselecke», wie Hess ihn nennt. Für jeweils eine gewisse Zeitspanne werden dort verschiedene Themen behandelt, die mit Amriswil zu tun haben. «Wir werden nicht mehr alles auf einmal in unseren Ausstellungsräumen haben», sagt Hess. Die Ausstellungen zur Geschichte oder Industrie Amriswils werden hingegen beibehalten. Details könne er noch nicht verraten. «Wir werden gerade von einer Gestaltungsfachfrau beraten», sagt er. «Die kürzlich erhaltenen Vorschläge werden wir kommende Woche besprechen.»

Eine andere Neuerung sind die sogenannten «Tour Guides». «Das sind Funkgeräte mit Kopfhörern, die wir den Leuten bei unseren Stadtführungen abgeben», sagt Hess. «Wir haben Rückmeldungen erhalten, dass man die Führerinnen und Führer schlecht versteht, wenn viel Verkehr ist.» Mit den Kopfhörern werde man die Informationen auch bei Lärm gut hören.

Auch dieses Jahr wird es Erzählstunden geben

Mit den regelmässig stattfindenden Erzählstunden möchte das Museum weiterfahren. Konkret sind bereits drei davon geplant.

«Am 6. Februar findet die erste Erzählstunde statt», sagt Hess. Sabine Müller, die in der Geflügelforschung tätig ist, werde dann einen Vortrag zum Amriswiler Huhn halten. Einen Monat später, am 6. März, erzählt der Oberfasnächtler Jean Pierre Leumann über die Entstehung der Amriswiler «MuFu»-Fasnacht. Am 3. April stellt Thomas Ammann seine Masterarbeit zum Bahnboom am Bodensee vor und zeigt die Entwicklungen und Pläne des Schienenbaus in der Region auf. «Gerade wegen der Abstimmung im Mai zum neuen Busbahnhof dürfte das die Leute interessieren», sagt Hess. Zum Anlass des internationalen Museumstags am 15. Mai wird es ebenfalls eine Erzählstunde geben. «Doch dazu kann ich noch keine näheren Angaben machen», sagt Hess.

Das Ziel von Hess ist, die Erzählstunden dann auch im zweiten Halbjahr regelmässig durchzuführen. «Ich weiss noch nicht, ob es jeden Monat möglich sein wird, es sieht aber momentan nicht schlecht aus.» Im Rahmen dieser Erzählstunden sollen dann auch Info-Clips zu den Vorträgen auf der Website des Ortsmuseums erscheinen. Bisher sind bereits einige davon produziert und veröffentlicht worden.

Das Buch «Amriswilereien»

Seit 32 Jahren schreibt Rolf Hess Kolumnen für die Amriswiler Lokalzeitungen. Nun hat er ein persönliches Best-of von seinen Beiträgen zusammengestellt. Im Buch «Amriswilereien» sind diese in chronologischer Reihenfolge erschienen. «Ich musste vieles aktualisieren und ergänzen, damit es auch für Nichtamriswiler lesenswert ist», sagt Hess. Die Illustrationen stammen vom Künstler Viktor Buffoni. Die «Amriswilereien» gibt es in den Amriswiler Buchhandlungen zu kaufen. (hol)

Aktuelle Nachrichten