Amriswil
Warten auf Wolfgang

Der Kabarettist Stefan Waghubinger trat am Freitagabend im Amriswiler Kulturforum auf. Das Publikum sehnte sich nach Unterhaltung.

Manuel Nagel
Merken
Drucken
Teilen
Stefan Waghubinger kommuniziert auf der Bühne des Kulturforums mit den Besuchern.

Stefan Waghubinger kommuniziert auf der Bühne des Kulturforums mit den Besuchern.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 23. April 2021)

«Haben Sie den Wolfgang gesehen?», fragte Kabarettist Stefan Waghubinger am Freitagabend im Kulturforum in die Besucherränge. Wolfgang ist des Künstlers Freund, der ihm versprach, beim Umzug zu helfen. Doch bis zum Ende des Programms sollte Wolfgang nicht auftauchen und blieb imaginär. «Zum Glück», sagten sich wohl die Verantwortlichen des Vereins Kulturforum, denn wäre Wolfgang noch aufgetaucht, so hätte man die Grenze von 50 zugelassenen Personen im Raum überschritten.

Der österreichische Kabarettist Stefan Waghubinger lebt schon seit über 30 Jahren in Deutschland.

Der österreichische Kabarettist Stefan Waghubinger lebt schon seit über 30 Jahren in Deutschland.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 23. April 2021)

«Ausverkauft» konnten die Organisatoren der Veranstaltung somit konstatieren, und die Besucherinnen und Besucher waren dankbar, dass nach langer kultureller Durststrecke endlich wieder etwas angeboten wurde in der Stadt, die sich ja den Slogan «leben mit Kultur» auf die Fahne geschrieben hatte.

Auch Waghubinger bedankte sich bei den Gästen, dass diese mit Masken sein Bühnenprogramm mitverfolgt hätten, was keine Selbstverständlichkeit sei. Aufgrund der Umstände war mit den Veranstaltern abgemacht, dass Waghubinger nur 75 Minuten spielt – doch gab er nach dem Schlussapplaus des Publikums mit Freude eine kleine Zugabe.

Überhaupt war es ein vergnüglicher Abend für die Besucher, die immer wieder lauthals gelacht haben, obschon der in Deutschland lebende Österreicher ein Kabarettist der leisen Töne ist und sein Publikum zum Nachdenken anregt und seine philosophischen Gedanken mitteilt. Etwa dann, wenn er eine Gurke mit Menschen vergleicht und Sympathien für die krummen Exemplare hat – und sich dabei fragt, ob eine krumme Gurke ein Bewusstsein habe, gleich sein zu müssen, wie ihre normierten Artgenossen.

Doch es gab auch ganz praktische Tipps von Waghubinger. Zum Beispiel für ein Geburtstagsgeschenk. Er verschenke gerne Gutscheine für Bungee Jumping. «Das ist relativ preiswert», erklärte der Kabarettist, weil es erst abgebucht werde, wenn man gesprungen sei. Die meisten würden schliesslich auf den Sprung verzichten, «weil sie merken, dass sie an ihrem Leben hängen», sagte Waghubinger und meinte noch: «Etwas Schöneres kann man jemandem zum Geburtstag nicht schenken.»