AMRISWIL
Vom Weiler Obermühle nach Bundesbern: Die Geschwister Baumann machen in der Schweizer Hauptstadt Karriere

Das Ortsmuseum, das Bohlenständerhaus, das Schulmuseum und die Kutschensammlung sind am Sonntag, 6. Juni, im Rahmen des Museumssonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Merken
Drucken
Teilen
Das Amriswiler Ortsmuseum.

Das Amriswiler Ortsmuseum.

Bild: Reto Martin (Amriswil, 10. März 2018)

Die Geschwister Maja und Andreas Baumann bestreiten die traditionelle Erzählstunde im Ortsmuseum. Sie sind im Weiler Obermühle bei Amriswil aufgewachsen. Die beiden sind ein gutes Beispiel dafür, dass man nicht in einer grösseren Schweizer Stadt aufgewachsen sein muss, um es bis nach Bundesbern zu schaffen. Ein Örtchen mit zehn Häusern reicht vollauf.

Maja und Andreas Baumann sind mit weiteren Geschwistern als Kinder von Dorothe und Hans Baumann in der Obermühle aufgewachsen. Maja hat eine Ausbildung zur Polygrafin gemacht und später Politikwissenschaft in Luzern und Bern studiert. Sie ist heute Fachreferentin im Departement des Innern und betreut in dieser Funktion die Dossiers für die Gesundheitspolitik. Zurzeit beschäftigt sie sich intensiv mit der Coronakrise.

Bruder Andreas, Betriebsökonom FH und dipl. Wirtschaftsprüfer, steht im Dienste des Steuerzahlers und leitet ein Kompetenzzentrum für Finanzaufsicht bei der eidgenössischen Finanz- kontrolle, dem obersten Finanzaufsichtsorgan des Bundes.

Die Kutschensammlung in Amriswil.

Die Kutschensammlung in Amriswil.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 4. Mai 2021)

Aufgabe des Kompetenzzentrums ist die Überprüfung des wirtschaftlichen Einsatzes von Mitteln der Verwaltungseinheiten der zentralen und dezentralen Bundesverwaltung. Überprüft wird die wirtschaftliche und zielgerichtete Verwendung von Abgeltungen und Finanzhilfen beim Empfänger.

Coronapandemie macht Anmeldung erforderlich

Am Museumssonntag vom 6. Juni berichten Maja und Andreas Baumann im Ortsmuseum Amriswil von ihren aussergewöhnlichen Tätigkeiten und ihrem Weg dorthin. Damit möglichst viele Besucherinnen und Besucher die spannenden Geschichten miterleben können, findet die Erzählung zweimal statt.

Es wird um eine Anmeldung gebeten. Dazu sind der Name und Vorname sowie die gewünschte Vortragszeit (14 oder 15.30 Uhr) bitte bis heute Samstag, 5. Juni, 17 Uhr, per E-Mail an ortsmuseum@amriswil.ch senden. (red/st)