Amriswil
Reformen beim City-Run: Nach einem Jahr Pause meldet sich der Anlass mit kreativen Ideen und zahlreichen Veränderungen zurück

Seit bald zwei Jahrzehnten zieht der Amriswiler City-Run Jahr für Jahr Hunderte Läuferinnen und Läufern an. Das OK will nun den beliebten Anlass für Sportler und Zuschauer noch attraktiver machen.

Diego Müggler
Merken
Drucken
Teilen
Am Amriswiler City-Run 2019 nahmen viele Kinder teil.

Am Amriswiler City-Run 2019 nahmen viele Kinder teil.

Bild: Reto Martin

Der City-Run stellt Jahr für Jahr ein Highlight im Amriswiler Stadtleben dar. Am jeweils ersten Septembersamstag ist auf dem Marktplatz die Hölle los. Nachdem der Anlass im vergangenen Jahr nicht stattfinden konnte, werden die Läuferinnen und Läufer am 11. September zur 19. Ausgabe des Amriswiler City-Run antreten. Und diese soll es in sich haben. Denn mit neuen kreativen Ideen will das Team um Claudio Zaffonato zusätzlich Pfiff in den Anlass bringen.

Marktplatz zum Parkplatz degradiert

Die grössten Neuheiten werden die Standorte sein. Bisher drehte sich der gesamte Anlass um den Amriswiler Marktplatz. Neu steht dieser nur noch als Parkplatz zur Verfügung. Auch der Start und das Ziel verschiebt sich 100 Meter nach Osten zur Kreuzung Kirch- und Rütistrasse.

Die schnurgerade Fanmeile mit integriertem «Raiffeisen-Sprint» zieht sich vom Start bis zum Amriville-Vorplatz. «Die Zuschauer können von der Fanmeile aus den Start bestens mitverfolgen und ihre Wettkämpfenden optimal anfeuern», sagt OK-Präsident Claudio Zaffonato.

Auf dieser Gerade wird künftig der Start mit «Raiffeisen-Sprint» sein.

Auf dieser Gerade wird künftig der Start mit «Raiffeisen-Sprint» sein.

Bild: Reto Martin

Der «Raiffeisen-Sprint» ist ein Novum. Dabei wird bei jedem Rennen nach den ersten 190 Metern auf der Höhe der Raiffeisen-Filiale einmal die Zwischenzeit gemessen, welche für die Nebenwertung «Raiffeisen-Sprint» ausschlaggebend sein wird. Wichtig ist aber, dass die Läuferinnen und Läufer das restliche Rennen zu Ende laufen müssen. Dazu sagt Zaffonato:

«Ein Sprint, den die Zuschauenden komplett mitverfolgen und den Läuferinnen und Läufer zurufen können, verspricht viel Action.»

Direkt neben der Fanmeile, auch auf dem Amriville-Vorplatz, wird es unterschiedliche Verpflegungsangebote geben. Die Migros, der «Rösslibeck», «Yo&You» und der Amriswiler City-Run-Verein werden nebst Süssgetränken und Bier auch Leckeres für den Magen anbieten. Von einem grossen Festzelt wie in den vergangenen Jahren sieht das OK 2021 aber ab. Zum einen verursache dies grosse Kosten und Aufwände, sagt Zaffonato. «Zum anderen wird eine Festwirtschaft ohne Zelt coronatechnisch sicherer sein.»

Eine Plattform für Vereine

Das Schwingen ist stets eine beliebte Abwechslung beim City-Run.

Das Schwingen ist stets eine beliebte Abwechslung beim City-Run.

Bild: Reto Martin

Ein weiterer, wichtiger Bestandteil des City-Run sind die zahlreichen Stände, die gerne als Abwechslung zum Lauf genutzt werden. Diese können von einem Sägemehlfeld zum Schwingen über einen Parcours bis zu einem Massagestuhl reichen. Dieses Angebot verschiebt sich vom Marktplatz auf den Viehmarktplatz und wird sogar erweitert: Neu stellt das OK regionalen Vereinen kostenlos den Platz für einen Stand zur Verfügung. «Zum einen bieten wir so den Vereinen eine Plattform, um sich zu präsentieren», sagt Zaffonato, zum anderen bringe dies noch mehr Pfiff in den Anlass.

«Über einen Harassen-Stapel-Stand von der Pfadi oder ein Zielschiessen des Fussballvereins würden sich alle freuen.»

Doch damit soll für die Vereine noch nicht gut sein. Neu gibt es eine eigene Laufkategorie «Vereine». Für die Zulassung braucht es mindestens fünf Läuferinnen oder Läufer, die für ihren Verein an den Start gehen. Die Gesamtzeit der ersten fünf Läuferinnen oder Läufer ist massgebend für die Wertung. Neben einem Preisgeld für die schnellsten drei Vereine wird der Gewinnerverein einen Wanderpokal erhalten.

OK-Präsident Claudio Zaffonato.

OK-Präsident Claudio Zaffonato.

Bild: Reto Martin

Eine weitere Veränderung ist die Startzeit. Neu wird der Anlass bereits um 14 Uhr anstatt 16 Uhr beginnen. Ziel dieser Veränderung ist, dass der Anlass nicht so spät in den Abend reicht. Auch auf der Website des City-Run hat sich einiges getan: Sie wurde überarbeitet und ist seit dieser Woche online. Zaffonato freut sich sehr über die zahlreichen Veränderungen auf die diesjährige Auflage hin:

«Wir haben das letzte Jahr genutzt, um neue Ideen zu finden und umzusetzen. Ich denke, dies ist uns gelungen.»

Infos und Anmeldungen unter amriswiler-city-run.ch