Amriswil
Matevz Kamnik gründet MK Academy

Matevz Kamnik, ehemaliger Profi von Volley Amriswil, wagt den Schritt in die Selbstständigkeit und gründet mit seiner Frau Spela die «Matevz Kamnik Academy» (MK Academy). Zeitgleich dazu bleibt der 33-Jährige weiterhin Coach der U16 Volley Amriswil Academy sowie Assistenztrainer von Marko Klok in der Nati A.

Gesa Osterwald
Drucken
Teilen
Der Slowene Matevz Kamnik spielte einst in der ersten Mannschaft von Volley Amriswil, nun trainiert er die Jugendlichen in der Talentschule von Volley Amriswil.

Der Slowene Matevz Kamnik spielte einst in der ersten Mannschaft von Volley Amriswil, nun trainiert er die Jugendlichen in der Talentschule von Volley Amriswil.

Bild: Reto Martin (Amriswil, 20. April 2019)

«Es ist ein lang gehegter Traum von mir und Spela etwas Eigenes zu haben», sagt der gebürtige Slowene Matevz Kamnik, der seit drei Jahren in Amriswil arbeitet und lebt. «Mit der MK Academy habe ich die Möglichkeit etwas ganz Eigenes aufzubauen und all unser Wissen zu einem Lebensprojekt zu kombinieren, das wir mit unserem Herzen durchführen werden. Wir hatten einfach das Gefühl, dass nach all den Jahren des Testens und Lernens jetzt der richtige Zeitpunkt ist, dies zu realisieren.»

Matevz Kamnik

Matevz Kamnik

Bild: PD

Der 2,02-Meter-Hühne begann seine Karriere im Skisport wechselte mit 15 Jahren zum Beachvolleyball, bevor er als Profi in der Halle internationale Erfolge feierte. 2010 wurde er in der Endrunde der Champions League zum besten Mittelblocker des Turniers gewählt. Auf die Saison 2018/2019 wechselte Kamnik zu Volley Amriswil, wo er wesentlich zum Gewinn des Schweizer Cups beitragen konnte. Weil sich immer mehr Abnützungserscheinungen bemerkbar machten, musste er seine Spielerkarriere dann abschliessen und amtet seither als Headcoach in der Talentschule von Volley Amriswil.

Spela Kamnik

Spela Kamnik

Bild: PD

Auch seine Frau kennt sich im Sport bestens aus. Die 26-jährige Spela studierte nach ihrer Volleyballkarriere Marketing und arbeitete bereits für verschiedene Clubs in diesem Bereich. Zudem war sie als Sportjournalistin tätig und ist ausgebildete Fitnesstrainerin. In Amriswil bot Spela in den vergangenen beiden Jahren Gruppenfitness in verschiedenen Studios an.

Mitte September kam Töchterchen Ella zur Welt und die beiden beschlossen, nach vielen Jahren an den verschiedensten Orten der Welt, sich niederzulassen. Spela Kamnik sagt:

«Wir denken, dass Amriswil der richtige Ort für unser Zuhause ist.»

«In den vergangenen drei Jahren haben wir den Ort, die Menschen und die Möglichkeiten kennengelernt, die hier geboten werden.» Dabei haben die beiden keine Angst vor viel Arbeit und grossen Herausforderungen. Sie glauben, dass sie hier viel beitragen können.

«Wir wurden so freundlich aufgenommen und wollen nun einen Teil dazu beitragen, dass Amriswil noch mehr Volleyball wird, als es jetzt schon ist.»

Die Ideen über ein eigenes Unternehmen sind nicht neu – es gab Überlegungen, eine Beachhalle in Slowenien zu bauen, doch diese wurden aus verschiedenen Gründen wieder verworfen. Mit der neuen Beachhalle, die initiiert von Vizepräsident Andreas Bösch in diesem Jahr gebaut wird, sehen sie die besten Voraussetzungen, um ihr Projekt hier in Amriswil umzusetzen.

Das Logo der neuen Academy.

Das Logo der neuen Academy.

Bild: PD

Sechs Sommer- und sechs Wintercamps für Kinder, Jugendliche und Erwachsene wollen sie zukünftig anbieten. Dazu kommen Einzel- und Gruppentrainings und eventuell sogar Volleyballkurse. Dies alles immer in Ergänzung zu Volley Amriswil – um noch mehr Menschen in der Region für ihren Lieblingssport zu begeistern. «Dies ist seit langem unser Traum und es ist Zeit ihn zu verwirklichen», freut sich Matevz Kamnik auf die neue Herausforderung.

Weitere Informationen
www.mk-academy.com
www.facebook.com/matevzkamnikacademy/
www.instagram.com/academy_mk/