Amriswil
Gefährliche Bäume: Sicherheitsholzschlag und Sperrung von Fusswegen in Amriswil

Im Waldgebiet Palmensteg – Hellmühle und entlang des Hegibachs sowie im Gebiet «Badstuben Süd» entlang des Mülibachs müssen Eschen aus Sicherheitsgründen geschlagen und daher Fusswege gesperrt werden. Die Forstarbeiten werden bei guter Witterung nächste Woche beginnen.

Drucken
Teilen
Der Mühlebach und der Fussgängerweg, der von der Kreuzlingerstrasse weg ins Sandackerquartier führt.

Der Mühlebach und der Fussgängerweg, der von der Kreuzlingerstrasse weg ins Sandackerquartier führt.

Bild: Google Maps

Das Eschensterben bereitet Waldbesitzern und Waldbenutzern vielerorts grosse Sorgen. Besonders entlang von Fusswegen und Strassen bringen absterbende Bäume ein erhöhtes Gefahrenrisiko mit sich. Am Mühlebach im Gebiet «Badstuben Süd» stehen solche gefährlichen Bäume. Aus diesem Grund wurde entschieden, dass dieser Abschnitt in diesem Winter durchforstet wird, um die Gefahrenträger zu reduzieren. Stabile Bäume sollen aber stehen bleiben, sodass der Wald als solcher auch erkennbar bleibt.

Das nördlichere Teil des Gebiets Badstuben und das Gebiet zwischen Sandacker und Neumühle sind im nächsten Winter für den Sicherheitsholzschlag vorgesehen. Die Bäume für den Sicherheitsholzschlag wurden vom Revierförster vorgängig angezeichnet. Der Holzschlag wird dann auch unter der Regie des Forstreviers ausgeführt.

Holzschlag auch entlang des Hegibachs

Auch im Waldgebiet zwischen Palmensteg und Hellmühle und entlang des Hegibachs stehen gefährliche Bäume. Deshalb wurde mit den Waldbesitzern entschieden, dass auch dieser Abschnitt durchforstet wird, um diese Bäume zu fällen. Mit den Waldbesitzern wurde die geplante Massnahme besprochen und die Bäume vom Revierförster angezeichnet.

Die Forstarbeiten werden bei guter Witterung ab kommendem Montag, 1. Februar ausgeführt. Während des Holzschlags sind die Fusswege für etwa zwei Tage gesperrt. Dasselbe gilt während des Abtransportes des Holzes. Die Arbeiten dauern witterungsabhängig allenfalls bis Ende Februar 2021. (red/man)