«Amriswil, Attacke!» – Die Fans der Oberthurgauer Volleyballer feiern ihre Spieler trotz Niederlage gegen Moskau

Volley Amriswil hat in der Champions League Qualifikation keine Chance. Dennoch ist es für den Verein ein gelungener Abend.

Manuel Nagel
Drucken
Teilen
Wadim Lichoscherstow (Nummer 24) überragt mit seinen 2,15 Metern alle anderen Spieler auf dem Volleyballfeld.

Wadim Lichoscherstow (Nummer 24) überragt mit seinen 2,15 Metern alle anderen Spieler auf dem Volleyballfeld.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 27. Oktober 2020)

Er fällt nicht wegen seiner blondierten Haare auf. Es ist seine Grösse. 2,18 Meter steht im Programmheft. Und obwohl Wadim Lichoscherstow eigentlich drei Zentimeter kleiner ist, so macht er dennoch Eindruck. Urs Schär, Vorstandsmitglied von Volley Amriswil, schaut, wie der russischen Hüne einen Amriswiler Angriff blockt und sagt mit ungläubigen Lächeln: «Do wird’s dunkel». Dann verschwindet er wieder hinter der Bar und verkauft das nächste Getränk.

Urs Schär und Martina Perler bedienen die Fans an der Bar auf der Ostseite der Tellenfeldhalle.

Urs Schär und Martina Perler bedienen die Fans an der Bar auf der Ostseite der Tellenfeldhalle.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 27. Oktober 2020)

Einen solchen Hünen hat Amriswil nicht in seinen Reihen, dafür aber Björn Höhne, immerhin 1,93 Meter gross. Er weiss den jüngsten Fan in der Halle hinter sich – seinen Sohn Finn. Dieser flitzt fast wie Papa durch die Halle und hält seine Mama auf Trab, damit der kleine Knopf nicht beim zweiten Eingang auf der Ostseite der Halle zur Tür hinaus rennt.

«Da ist Papa!»: Finn erblickt Vater Björn Höhne auf dem Spielfeld.

«Da ist Papa!»: Finn erblickt Vater Björn Höhne auf dem Spielfeld.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 27. Oktober 2020)

Dieser zusätzliche Einlass ist Teil des Schutzkonzepts für die Champions League Qualifikation gegen Dinamo Moskau am Dienstag und gegen Trentino am Donnerstagabend. Die Tellenfeldhalle wurde zweigeteilt, sodass sich die 580 Fans noch weniger mischen. Trotz Maskenpflicht veranstalten diese einen Krach, von dem auch Sergej Sajtschenko, Sportdirektor von Dynamo Moskau, beeindruckt ist.

Moskau auf der Anzeigetafel in der Tellenfeldhalle: Obwohl der Rückstand gross und die Hoffnung klein ist, René Honauer schlägt die Pauke bis zum Schluss.

Moskau auf der Anzeigetafel in der Tellenfeldhalle: Obwohl der Rückstand gross und die Hoffnung klein ist, René Honauer schlägt die Pauke bis zum Schluss.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 27. Oktober 2020)

Doch die Unterstützung auf den Rängen verhilft zu keinem Satzgewinn für Amriswil, das Lehrgeld bezahlt. Die Zuschauer sind trotz Niederlage zufrieden, weil sich ihre Spieler gegen dieses Weltklasseteam – aktuell die Nummer drei im Europaranking – mehr als achtbar schlägt.

Wenn schon einmal eine Anhäufung solcher Weltklassespieler im Tellenfeld zu sehen ist, muss das auf dem Smartphone festgehalten werden.

Wenn schon einmal eine Anhäufung solcher Weltklassespieler im Tellenfeld zu sehen ist, muss das auf dem Smartphone festgehalten werden.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 27. Oktober 2020)

Am Mittwochabend um 19 Uhr spielen Dynamo Moskau und Trentino wohl um den Sieg in dieser Dreiergruppe und bestimmen so den Teilnehmer für die Champions League Gruppenphase. Das Spiel ist ein sportlicher Leckerbissen und etwa vergleichbar, wie wenn im Fussball Bayern München gegen Real Madrid spielt. Tickets für diese Spitzenpartie müssen unter www.volleyamriswil.ch reserviert werden.

Update: Nach dem Entscheid des Bundesrates am Mittwochnachmittag muss Volley Amriswil sein letztes Gruppenspiel gegen Trentino am Donnerstagabend um 19 Uhr in der Tellenfeldhalle unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchführen. Die noch 50 zugelassenen Zuschauerplätze bei Sportveranstaltungen werden unter den vielen ehrenamtlichen Helfern des Vereins vergeben. Das Spiel kann jedoch gegen Bezahlung unter www.xyzsports.tv live mitverfolgt werden.

Trotz Gesichtsmaske feuern die 580 Fans ihr Team lautstark an.

Trotz Gesichtsmaske feuern die 580 Fans ihr Team lautstark an.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 27. Oktober 2020)
Trotz Gesichtsmaske feuern die 580 Fans ihr Team lautstark an.
9 Bilder
Wadim Lichoscherstow (Nummer 24) überragt mit seinen 2,15 Metern alle anderen Spieler auf dem Volleyballfeld.
Wenn schon einmal eine Anhäufung solcher Weltklassespieler im Tellenfeld zu sehen ist, muss das auf dem Smartphone festgehalten werden.
Moskau auf der Anzeigetafel in der Tellenfeldhalle: Obwohl der Rückstand gross und die Hoffnung klein ist, René Honauer schlägt die Pauke bis zum Schluss.
«Da ist Papa!»: Finn erblickt Vater Björn Höhne auf dem Spielfeld.
Die TV-Kommentatoren haben beste Sicht auf das Spielfeld.
Urs Schär und Martina Perler bedienen die Fans an der Bar auf der Ostseite der Tellenfeldhalle.
Das Spiel wird in zahlreiche Länder live übertragen.
Einige der vielen freiwilligen Helfer montieren unmittelbar nach dem Spiel Amriswil gegen Dynamo russische Werbeblachen für das Spitzenspiel Moskau gegen Trentino.

Trotz Gesichtsmaske feuern die 580 Fans ihr Team lautstark an.

Bild: Manuel Nagel (Amriswil, 27. Oktober 2020)