Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Amliker Schüler lernen Jassen mit Senioren

Am Donnerstagnachmittag jassten Schüler mit Bewohnern des Alterszentrums, um das Spiel besser zu lernen
Monika Wick
Schüler aus Amlikon vertiefen ihre Jasskenntnisse mit den Senioren aus dem Alterszentrum Bussnang. (Bild: Monika Wick)

Schüler aus Amlikon vertiefen ihre Jasskenntnisse mit den Senioren aus dem Alterszentrum Bussnang. (Bild: Monika Wick)

«Hesch de Letscht dezue zellt?», erkundigt sich eine Seniorin bei ihrem Gegenüber. Während der Junge die Frage mit einem eifrigen Nicken beantwortet, trägt er die errungenen Punkte sorgfältig auf der Liste ein, die vor ihm liegt. Beim Jassen sind die Beiden sofort auf einer Wellenlänge – altermässig trennen sie dagegen gut und gerne 80 Jahre.

David, 4. Klasse. (Bild: Monika Wick)

David, 4. Klasse. (Bild: Monika Wick)

«Das Jassen mit den Senioren habe ich mir schwieriger vorgestellt, ich würde es jederzeit wieder machen.»

Zustande gekommen ist das aussergewöhnliche Zusammentreffen am Donnerstagmorgen, als zehn Schüler der Primarschule Amlikon-Holzhäusern die Bewohner des Alterszentrums besucht haben, um gemeinsam zu Jassen. Die Idee dazu kam von Lehrerin Simone Hunkeler. «Wir führen in der Schule gerade eine Projektwoche zum Thema <Spielen> durch. Diese Gruppe hat das Jassen erlernt», erklärt sie.

Marie Spiri, Bewohnerin Alterszentrum. (Bild: Monika Wick)

Marie Spiri, Bewohnerin Alterszentrum. (Bild: Monika Wick)

«Es freut mich, dass die Kinder gekommen sind. Solche Anlässe bieten eine willkommene Abwechslung.»

Jassen fördert spielerisch das Kopfrechnen

«Jassen ist ein Spiel, das Generationen verbindet. Zudem fördert es spielerisch das Kopfrechnen, die Konzentrationsfähigkeit sowie die sozialen Aspekte», fügt die Lehrerin hinzu. Tatsächlich wird an den Tischen nach anfänglicher Scheu rege gejasst und geplaudert. «Wieso sitzen Sie im Rollstuhl?», möchte ein Junge von einem Bewohner wissen. Nebenan versorgt eine routinierte Jasserin die Neulinge mit wertvollen Tipps.

Jael, 3. Klasse. (Bild: Monika Wick)

Jael, 3. Klasse. (Bild: Monika Wick)

«Mit den Senioren jassen ist voll cool, ich kann viel von ihnen lernen»

«Wir haben uns gefreut, als die Schule mit der Anfrage an uns gelangt ist. Generationsübergreifende Anlässe sind sehr wertvoll für beide Seiten», findet auch Yvonne Canal, Abteilungsleiterin Aktivierung. Sie unterstützt zusammen mit Zentrumsleiterin Irene Heggli und freiwilligen Helfern die Kartenspieler. «Das Jassen ist ein Kulturgut, das unbedingt erhalten werden muss. Es eignet sich bestens um Generationen zu verbinden», sagt Canal.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.