Am Samstag steht Bischofszell für zwei Stunden im nationalen Rampenlicht

Der Hirschenplatz ist am 25. August Austragungsort der populären TV-Sendung "SRF bi de Lüt". Am Dienstag hat das Schweizer Fernsehen damit begonnen, die Liveübertragung aus der Altstadt vorzubereiten.

Georg Stelzner
Drucken
Teilen
Auf dem Hirschenplatz entsteht die Bühne für die Sendung "SRF bi de Lüt". (Bild: Georg Stelzner)

Auf dem Hirschenplatz entsteht die Bühne für die Sendung "SRF bi de Lüt". (Bild: Georg Stelzner)

Als das SRF (Schweizer Fern- sehen und Radio) im Sommer 2017 Interesse an einer Sendung aus Bischofszell bekundete, fand bald ein erstes Treffen statt. Im September war die Zusage durch den Stadtrat erteilt, und im Dezember ging bereits die erste OK-Sitzung über die Bühne.

«Für uns ist diese Sendung eine grossartige Möglichkeit, Bischofszell der ganzen Schweiz vorzustellen und so den Bekanntheitsgrad der Rosenstadt markant zu erhöhen», erklärt Melanie Rietmann. Die OK-Präsidentin gibt zu bedenken, dass die Sendung «SRF bi de Lüt» auf ein Publikum von durchschnittlich 300000 Personen zählen kann.

Stadtmusik führt die Festwirtschaft

Der daraus resultierende Werbeeffekt ist Gold wert, bedenkt man, dass die Stadt selber nur rund 15000 Franken aufwenden muss. «Wir übernehmen die Kosten für die Dekoration, die Sicherheit, die sanitären Anlagen und für die vom Fernsehen benötigten Räumlichkeiten», sagt Rietmann. Für das leibliche Wohl sorgen die Festwirte Joël Schildknecht und Fabienne Zenger von der Stadtmusik Bischofszell.

Die Aufbauarbeiten für die Sendung vom kommenden Samstag sind inzwischen voll angelaufen. Lastwagen um Lastwagen trifft auf dem abgesperrten Hirschenplatz ein. Die räumliche Enge und das leichte Gefälle bereiten Projektleiter Kurt Schwaller von der Produktionsfirma tpc kein Kopfzerbrechen. «Wir mussten schon mit weitaus schwierigeren Verhältnissen zurechtkommen», führt er aus.

Spezielle Massnahmen seien hier nicht notwendig. So könne etwa darauf verzichtet werden, die Bühne im Boden zu verankern. An potenziellen Austragungsorten hat es in Bischofszell nicht gemangelt. Weil der Grubplatz aus verkehrstechnischen Gründen jedoch nicht in Frage kam, fiel die Wahl recht schnell auf den Hirschenplatz, der mit einer malerischen Kulisse aufwarten kann.

Sicherheit muss immer gewährleistet sein

Die äusseren Bedingungen werden laut Schwaller keinen grossen Einfluss auf die Sendung haben. Kleinere Anpassungen beim Ablauf könnten aber nicht ganz ausgeschlossen werden. Mit anderen Worten: Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt! Ein Abbruch oder eine Absage seien nur dann ein Thema, wenn die Sicherheit des Publikums und der TV-Crew nicht mehr gewährleistet werden kann. «Der Personenschutz hat oberste Priorität», versichert der Produktionsleiter.

Die OK-Präsidentin geht davon aus, dass sich 1000 bis 2000 Personen auf dem Hirschenplatz und in der Marktgasse einfinden werden. Monitore und Lautsprecher sollen sicherstellen, dass auch alle Besucher die Sendung vor Ort mitverfolgen können.

Fakten zur Fernsehsendung

An der Sendung "SRF bi de Lüt" aus Bischofszell sind zehn SRF-Mitarbeiter und 40 Mitarbeiter der Produktionsfirma tpc beteiligt. Zum Einsatz kommen neun HD-Kameras, darunter drei tragbare Kameras, eine Kamera mit Pumpstativ, eine Krankamera und eine unbemannte Beauty Shot Cam. Es müssen 1500 Meter Kabel verlegt werden. Des Weiteren werden 20 Mikrofone und 20 Lautsprecher benötigt. Für die Ausleuchtung des Areals sorgen 190 Scheinwerfer. Dem Publikum stehen zwei grosse LED-Screens (je 15 Quadratmeter) und acht Monitore zur Verfügung. (st)