Altnau: Gemeinschaft bringt Sinn und Erfüllung

Die Katholische Kirchgemeinde Altnau-Güttingen-Münsterlingen hat das neue Leitungsteam im Pastoralraum Region Altnau in einem feierlichen Gottesdienst herzlich willkommen geheissen.

Drucken
Teilen
Margrit Mühlebach vom Bischofsvikariat St. Viktor überreicht Ivan Trajkov und Pater Josef Gander die Missio Canonica. (Bild: PD)

Margrit Mühlebach vom Bischofsvikariat St. Viktor überreicht Ivan Trajkov und Pater Josef Gander die Missio Canonica. (Bild: PD)

Ivan Trajkov nahm die Gottesdienstbesucher auf eine Wandertour mit. Drei überlebenswichtige Dinge steckt er in seinen Rucksack: Wasser, Brot und eine Bibel. Denn auf einer Wanderung brauche man Kraft und Energie für den Weg. Der neue Leiter des Pastoralraums Region Altnau verriet: «Ich habe nicht nur Durst nach Wasser, sondern noch einen viel tieferen Durst nach Leben.»

Die Bibel im Rucksack sei sein treuer Weggefährte, in ihr finde Trajkov Worte für das Leben, die ihm Sinn und Halt geben. Das Brot bedeutet Nahrung und steht bei ihm für alles, wonach die Menschen Hunger haben, wonach sie sich sehnen. Der Seelsorger zeigte sich erfreut, dass ihm schon in den ersten Tagen vor Ort aufgefallen ist, dass im Pastoralraum bereits eine lebendige Gemeinschaft bestehe. Es sei ihm ein Anliegen, dies weiterhin zu fördern und Menschen jeden Alters dafür zu begeistern, aktiv das kirchliche Leben mitzugestalten.

Die Missio vom Bischof

Nach der Predigt überreichte Margrith Mühlebach, Personalverantwortliche des Bischofsvikariats St. Viktor, Gemeindeleiter Ivan Trajkov und dem leitenden Priester, Pater Josef Gander, den Seelsorgeauftrag, die sogenannte Missio Canonica. Mit der offiziellen Ernennung durch Bischof Felix Gmür sind alle Rechte und Pflichten gemäss des kirchlichen Rechts und des Statuts des Pastoralraums Region Altnau verbunden.

Blühender Rosenstock als Symbol

Zur offiziellen Amtseinsetzung wünschte Kirchenpräsident Marc Derungs dem neuen Leitungsteam viel Freude und Genugtuung in den anspruchsvollen Arbeitsbereichen. Im Namen der Kirchgemeinde überreichte er Ivan Trajkov einen blühenden Rosenstock. Dieser Rosenstock, sagte Marc Derungs, stehe symbolisch für das Blühen der anvertrauten Pfarreien. Damit es dem Rosenstock und den Pfarreien gut gehe, brauche es Sorgfalt und Geduld. Für ein gutes Miteinander in der Teamarbeit überreichten die Frauen des Seelsorgeteams nützliche Werkzeuge.

Pater Josef Gander wurde ein leerer Geschenkharass überreicht, der sogleich vom Seelsorgeteam mit feinen Zutaten und passenden Worten gefüllt wurde, welche Energie, Kraft und Freude spenden sollen. Beim anschliessenden Apéro nutzten die Gottesdienstbesucher die Gelegenheit, Ivan Trajkov und Josef Gander persönlich kennenzulernen. (red)

ALTNAU: Ein Deal mit Gott

Ivan Trajkov löst per 1. August Matthias Loretan, der in Pension geht, als Leiter des Pastoralraumes ab. Der 40-Jährige arbeitet seit 15 Jahren in der Pfarrei St. Stefan in Kreuzlingen und freut sich auf die neue Aufgabe.
Nicole D’orazio

KREUZLINGEN: Ein Lebewohl nach 30 Jahren

Mit einem festlichen Gottesdienst verabschiedete sich Pfarrer Josef Gander in den Ruhestand. Nicht nur in Emmishofen hat er in der langen Zeit viele sichtbare Spuren hinterlassen.
Manuela Olgiati