Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Allzeit gute Fahrt durchs Tägermoos

Der Radweg durchs Tägermoos ist eingeweiht. In Tägerwilen hofft man, dass künftig mehr Grenzgänger das Velo nutzen
Urs Brüschweiler
Die erste Velofahrerin auf dem sanierten und ausgebauten Radweg. (Bild: Donato Caspari)

Die erste Velofahrerin auf dem sanierten und ausgebauten Radweg. (Bild: Donato Caspari)

Das hätten sie kaum besser planen können. Nur wenige Sekunden, nachdem die Verantwortlichen für das Pressefoto das Band durchschnitten hatten, radelte von hinten bereits die erste Velofahrerin heran. Obwohl da der neue Radweg offiziell gar noch nicht freigegeben war, begrüsste sie die Gästeschar der Einweihungsfeier mit grossem Hallo.

Die Stimmung war trotz des Regenwetters ausgezeichnet. Der Tägerwiler Gemeindepräsident Markus Thalmann sprach dann «am Schärme» im alten Zollamt von einem Freudentag. Er erzählte Episoden aus der jahrelangen Vorgeschichte bis zur heutigen Fertigstellung des Projekts. «Den Traum von einem durchgehenden und breiten Radweg, wo sich Velofahrer und Fussgänger ohne ihr Leben riskieren zu müssen, kreuzen können, gibt es schon sehr lange.» Kantonsingenieur Andy Heller brachte es auf den Punkt: «2014 haben wir die konkrete Planung in Angriff genommen. 2019 ist die Eröffnung. Die Bauzeit dauerte aber nur zwei Monate.» Eine Realisierung in nur fünf Jahren sei gemäss seiner Erfahrung jedoch sehr schnell.

Vom Zoll zur Mowag

Auf 1,3 Kilometern Länge und bei einer Breite von 3,5 Metern wurden 1500 Tonnen Belag und 3500 Kubikmeter Kies verbaut. Der schwierige Untergrund im Tägermoos habe bauliche Massnahmen verlangt. «Nun wird uns dieser Veloweg aber alle überleben», sagte Heller. Der Kostenvoranschlag ging von Kosten von 1,3 Millionen Franken aus. Als das erste auf Schweizer Boden realisierte Projekt aus dem Agglomerationsprogramm Kreuzlingen/Konstanz übernimmt der Bund ein Viertel der Kosten. Die anderen drei Viertel teilen sich der Kanton, die Gemeinde Tägerwilen und die Stadt Konstanz.

Die grenzüberschreitende Kooperation wurde denn auch von allen Seiten gelobt. Das letzte Teilstück über den Zoll will Konstanz noch dieses Jahr bauen. Vor zwei Jahren war bereits die Konstanzerstrasse durchs Tägermoos saniert worden. Kürzlich baute der Kanton den Einbieger in die Kreuzlingerstrasse um und entschärfte ihn als Unfallschwerpunkt. Den Gemüseproduzenten, die rund vier Jahre immer wieder gestört wurden, gebühre grosser Dank, sagte Thalmann abschliessend.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.