Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Alle schauen aufs Bischofszeller Bruggfeld

Während der Fussball-WM wird nicht nur in Russland gefeiert, sondern auch in der Rosenstadt Bischofszell. Auf dem Sportplatz Bruggfeld wird ausgiebig König Fussball gehuldigt: in der «WM-Arena 9220».
Christof Lampart
Manuel Sutter und Jürg Stadelmann: Wenig Meter hinter ihnen wird der zwölf Quadratmeter grosse LED-Screen aufgebaut. (Bild: Christof Lampart)

Manuel Sutter und Jürg Stadelmann: Wenig Meter hinter ihnen wird der zwölf Quadratmeter grosse LED-Screen aufgebaut. (Bild: Christof Lampart)

Manuel Sutter, Jürg Stadelmann, Samuel und Silvana Schöb lieben vor allem zwei Dinge: Feste organisieren und Fussball. Im kleineren Rahmen haben sie schon öfters eine Leinwand aufgestellt und mit Freunden gefeiert. Doch das, was zwischen 14. Juni und 15. Juli auf dem Sportplatz Bruggfeld zu sehen sein wird, sprengt alles, was das unternehmungsfreudige Quartett bisher auf die Beine stellte. Alleine der zwölf Quadratmeter grossen LED-Screen («Schreiben Sie auf keinen Fall Leinwand!») kostet das Quartett für die Dauer der Weltmeiserschaft 20000 Franken Miete.

Dass Bischofszell der Austragungsort wurde – ursprünglich wurde Wil favorisiert – ist dem unkomplizierten Verhalten des FC Bischofszell zu verdanken, in dessen ersten Mannschaft Manuel Sutter das Tor hütet. «Als wir unser Vorhaben dem Präsidium vorstellten, waren alle sofort dafür; und auch bei der Stadt Bischofszell wurde uns viel Sympathie entgegengebracht», sagt Sutter erfreut. Rund 100 Personen, darunter viele Spieler des FC Bischofszell, engagieren sich als Helfer während der WM. Das geschäftliche Risiko trägt das Quartett, doch sollten die Zahlen am Ende schwarz sein, so «werden wir sicherlich irgendeine zufriedenstellende Lösung mit dem FC Bischofszell finden», so Sutter.

700 Leute finden beim Public Viewing Platz

Was genau wird sich in den vier Wochen auf dem Platz vor dem Vereinsheim abspielen? Auf dem Rasen wird in den nächsten Tagen entlang der Bande ein grosses Zelt aufgestellt, das Platz für bis zu 700 Personen bietet und auf einer Seite hin komplett geöffnet ist. Somit haben alle Feiernden nicht nur bei schlechtem Wetter freie Sicht auf die WM-Übertragungen, sondern sie sind auch gegen die Unannehmlichkeiten eines Sommerregens geschützt.

Nicht nur Fussball-Fans sollen auf ihre Kosten kommen, sondern auch solche, die «gerne mit Freunden an einem schönen Abend einfach mal ausgehen». Damit sich das Programm nicht «nur» in Public Viewing und Kulinarik erschöpft, haben die Organisatoren weitere Events geplant. Mit dem Grümpeli-Turnier «Arena-Cup» wird am ersten WM-Wochenende (16./17. Juni) das Rahmenprogramm gestartet. Danach folgen ein Tag mit dem Kader des FC St. Gallen (22.6., öffentliches Training, Autogrammstunde, mit dem FCSG das Spiel Brasilien – Costa Rica anschauen, eine Wiesn-Gaudi (23. Juni), ein Familientag mit Gumpi-Schloss, Torwandschiessen und Bubble-Soccer (1. Juli) sowie ein Arena-Fest 9220 (7. Juli) über dessen Inhalt die Organisatoren noch nicht verraten wollen. «Das soll gewissermassen eine Überraschung sein, sagt Jürg Stadelmann. Dem Publikum wird aber auf jeden Fall Besonders geboten und das bei freiem Eintritt.

Plätze reservieren

Der Eintritt zum Public Viewing auf dem Sportplatz Bruggfeld ist nicht nur gratis, sondern man kann die Sitzplätze für die Spiele schon im Vorfeld im Internet auf der Web-Seite www.wm-arena9220.ch reservieren. Das ist nicht nur für ganze Gruppen (Cliquen, Firmen, Vereine) ein Plus, sondern auch für die Organisierenden, denn so können sind sie in der Lage, das Catering besser zu planen. Das ist unter anderem deshalb wichtig, weil der Speiseplan über die üblichen Angebote hinaus geht. (art)

In Sachen Kulinarik wird in der «Arena9220» grossen Wert auf Abwechslung gelegt: «Wenn wir den ganzen Monat nur Bratwürste und Pommes frites servieren würden, dann käme das nicht gut», ist Organisator Sutter überzeugt. Deshalb sorgen verschiedene Anbieter bezüglich Essen für Abwechslung. Eiseitig wird es auch an der Wein-Bar nicht werden, hier wartet eine grosse Auswahl an edlen Tropfen auf die Fussballfans und Feierabendgeniesser in lockerer Atmosphäre auf dem Sportplatz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.