Alle Oberthurgauer Einwohner bezahlen einen Franken pro Kopf mehr

Die «Region Oberthurgau»-Delegierten beschliessen eine Beitragserhöhung der Mitglieder.

Drucken
Teilen
Daniel Eugster, Gabriel Macedo, Andrea Vonlanthen und Brigitte Kaufmann diskutieren nach der Delegiertenversammlung.

Daniel Eugster, Gabriel Macedo, Andrea Vonlanthen und Brigitte Kaufmann diskutieren nach der Delegiertenversammlung.

Bild: PD

(red) Trotz der aktuellen Situation fand am vergangenen Mittwoch die Delegiertenversammlung der Region Oberthurgau im Gasthof Linde in Sommeri statt, wo die Grossmehrheit der Delegierten vor Ort anwesend war. Die Haupttraktanden waren die Beitragserhöhung für Gemeinden von 2,50 Franken auf 3,50 Franken pro Einwohner sowie das Budget 2021. Die Beitragserhöhung dient ausschliesslich der Stärkung der regionalen Raumentwicklung, welche mit einer Fachstelle und der Leitung von Ronnie Ambauen umgesetzt werden soll.

Die Delegierten stimmten der Beitragserhöhung einstimmig zu, wünschen sich aber eine genaue Betrachtung des Nutzens und der Wirkung der Massnahme. Das Budget 2021 wurde ebenfalls einstimmig genehmigt. Zudem wurde Steinachs ehemaliger Gemeindepräsident Roland Brändli verabschiedet und Nachfolger Michael Aebis­egger als Vorstandsmitglied der Region Oberthurgau begrüsst.

Die Delegierten beschäftigten sich auch mit der Bewältigung der aktuellen Situation rund um Corona. Das Eissportzentrum Oberthurgau EZO leidet unter den aktuellen Massnahmen und es ist unklar, wie lange der Betrieb aufrechterhalten werden kann. Von Verlusten zwischen 20000 und 60000 Franken pro Monat ist die Rede. Der Verwaltungsrat des EZO wird mit den Gemeinden der Region Lösungen finden müssen.

Den Abschluss machte ein Gespräch zum Thema «Der Oberthurgau während und nach Corona». Unter der Leitung von Andrea Vonlanthen diskutierten die beiden Unternehmer Brigitte Kaufmann und Daniel Eugster sowie der Amriswiler Stadtpräsident Gabriel Macedo über Auswirkungen, Stimmung und Zukunft der Region. Das Positive zu sehen und nicht ängstlich und eingeschüchtert in die Zukunft zu blicken, war der Grundtenor des Austausches.

www.oberthurgau.ch