Affeltranger Kinder sind Feuer und Flamme für Zirkus

Zwölf Kinder haben während des Ferienpasses eine Zirkus-Show einstudiert. Am Freitag gaben sie eine Vorstellung vor vollen Zuschauerreihen in der Turnhalle.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Dieser Bub trotz der Hitze der Flamme bei seiner Feuershow. (Bild: Christoph Heer)

Dieser Bub trotz der Hitze der Flamme bei seiner Feuershow. (Bild: Christoph Heer)

Eben noch Kinder, jetzt schon Fakire, Dompteure und Clowns. Aber nicht nur irgendwelche, sondern richtige Profis der Manege, dem Affeltranger Ferienpass sei Dank. Am Trapez geht es hoch hinaus, während sich andere heisse Flammen auf den Arm zaubern. Und dann sind da noch die richtig starken Männer und Frauen. Kein Metallstab bleibt unversehrt, wird zurechtgebogen und wieder versorgt, das Publikum staunt. Noch viel mehr, als die kleinen Dompteure ihre «Gspänli» umherkreisen, hüpfen und springen lassen.

In wenigen Tagen übten und probten die Kinder die Zirkusshow ein, stets unter der professionellen Leitung der Zirkus-Balloni-Mitarbeiter. Über hundert Besucher liessen sich am Freitagabend das Spektakel in der Turnhalle nicht entgehen. Sie kamen in den Genuss einer fabelhaften Zirkusshow. Jeder einzelne Artist wächst über sich hinaus.

«Das tut doch weh!»

Imponierend sind die Fakire. Sie kennen keine Schmerzen, stehen auf Glasscherben oder sitzen auf einem Nagelkissen. Die jüngsten Zuschauer am Manegenrand verstehen die Welt nicht mehr. «Mami, das tut doch weh. Warum kann der auf Nägeln sitzen», ist die Frage eines Kleinkindes. Die Mutter zuckt mit den Schultern und sagt, das seien eben richtige Künstler, die können das eben.

Die drei Mädchen zeigen eine fesselnde Trapezshow. (Bild: Christoph Heer)

Die drei Mädchen zeigen eine fesselnde Trapezshow. (Bild: Christoph Heer)

Das Kleinkind – nicht wirklich aufgeklärt – nimmt es locker, denn das Popcorn in seinen Händen lenkt von der waghalsigen Show in der Manege ab. Gefährliches, Lustiges, Atemberaubendes passiert dort.