Ärger
Der HC Thurgau wird auf einen ungleichen Marathon geschickt

Nebst dem Heimspiel gegen die EVZ Academy von heute um 17.30 Uhr in Weinfelden muss der verletzungsgeplagte Swiss-League-Leader in den nächsten Tagen zusätzliche Spiele austragen, obwohl er das nicht wollte.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Sebastiano Soracreppa wird dem HC Thurgau im Heimspiel gegen die EVZ Academy verletzungsbedingt fehlen.

Sebastiano Soracreppa wird dem HC Thurgau im Heimspiel gegen die EVZ Academy verletzungsbedingt fehlen.

Mario Gaccioli

Mit bis zu neun verletzten Spielern auf der Tribüne ist der HC Thurgau seit Wochen um jede Spielpause froh. Nach dem Heimspiel von heute Samstag um 17.30 Uhr gegen die EVZ Academy und dem Auswärtsspiel am kommenden Dienstag in der Ajoie hatte sich eine Pause von drei spielfreien Tagen angebahnt. Doch mittlerweile wurde dem Leader der Swiss League am nächsten Donnerstag um 20 Uhr das coronabedingt verschobene Heimspiel gegen den HC La Chaux-de-Fonds aufs Auge gedrückt.

Und damit nicht genug. Auch die Nationalmannschaftspause von übernächster Woche ist keine wirkliche Pause mehr für den HC Thurgau. Dies, weil am Mittwoch, 16. Dezember, ein Auswärtsspiel gegen die EVZ Academy eingeplant wurde, das eigentlich erst im neuen Jahr hätte stattfinden sollen. Dabei hat der HCT jetzt schon drei Spiele mehr als die nächstfleissigen Teams der Swiss League. Gegenüber dem HC Ajoie, Leader nach Verlustpunkten, sind es gar schon acht Spiele mehr. Mittlerweile machen sich die Ostschweizer Sorgen, dass sie vor dem Playoff zwei Wochen pausieren müssen, während die anderen Teams die Regular Season zu Ende spielen.

In einer Saison, in der es für alle primär ums Überleben geht, hält sich Thurgau zurück mit öffentlicher Kritik. Doch wächst der Unmut über den Spielplan. Zumal der HCT angeblich angefragt wurde, ob er am 16. Dezember gegen Zug spielen will, darauf dankend abgelehnt hat und nun die Partie trotzdem im Programm steht.

Soraceppa fällt gegen EVZ Academy aus

Der Einzelrichter hat nachträglich eine Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Nelson Chiquet von den GCK Lions verhängt. Dies wegen des unerlaubten Körperangriffs gegen Thurgaus Sebastiano Soracreppa im Spiel vom Mittwoch (0:2). Chiquet wird mit 400 Franken gebüsst. Verteidiger Soracreppa steht dem HCT heute Samstag gegen die EVZ Academy verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Zudem wurde eine weitere Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Chiquet verhängt wegen eines Faustkampfs mit Thurgaus Jan Mosimann. Auch Mosimann erhielt nachträglich eine Spieldauerdisziplinarstrafe, die jedoch keine Busse oder Sperre nach sich zieht.