Advent
Weinfelderin sammelt über 200 Krippen aus aller Welt – einige davon sind bei Geschäften in der Innenstadt zu bestaunen

Brighit Stahel aus Weinfelden sammelt Krippen. Über 200 nennt sie ihr Eigen. Nun hat sie einige davon in Weinfelder Geschäften und in der katholischen Kirche ausgestellt.

Deborah Hugentobler
Merken
Drucken
Teilen
Brighit Stahel mit der pro­ven­za­lischen Krippe ihrer Mutter.

Brighit Stahel mit der pro­ven­za­lischen Krippe ihrer Mutter.

Bild: Donato Caspari
(Weinfelden, 23. November 2020)

Krippen stehen bei Brighit Stahel hoch im Kurs – nicht nur an Weihnachten. Die begeisterte Krippensammlerin hat das ganze Jahr hindurch einige Krippen aus ihrer 200 Stück grossen Sammlung aufgestellt. 40 ihrer Krippen werden derzeit in 22 Fachgeschäften im Weinfelder Zentrum präsentiert. Ein weiterer Teil ist in der katholischen Kirche St. Johannes sowie im Pfarreizentrum ausgestellt.

«Ich habe mit jedem einzelnen Geschäft Kontakt aufgenommen und zusammen haben wir eine passende Auswahl getroffen», sagt Stahel. So sind im Schaufenster der Bernina Krippenfiguren aus Stoff zu bestaunen oder im Mohn die Krippe eines Confiseurs aus Mailand.

Sie half beim Ausstellen der Krippen

Die Geschichte hinter Stahels Sammlung geht zurück ins Jahr 1937. Damals erhielt ihr Vater, der Arzt war, eine selbstgemachte Krippe und Figuren von einem Knaben, den er lange gepflegt hatte. Stahels Mutter baute für die Krippe auf einem Brett eine Landschaft aus Sand, Moos und Steinen. Sie ahnte noch nicht, dass diese Krippe der Anfang einer riesigen Sammlung von Krippen aus aller Welt bedeutete.

Jedes Jahr stellte die Familie die Krippe des Knaben in ihrem Zuhause auf und mit den Jahren kamen immer mehr Krippen dazu. 1967 stellte sie ihre Sammlung erstmals auch öffentlich aus. Als Jüngste hatte Brighit Stahel den grössten Bezug zu den Krippen. Meist half sie beim Ausstellen der Krippen mit. Stahel sagt:

«Viele Krippen sind mir mit den Jahren lieb geworden.»

Nach dem Tod ihrer Mutter war für sie und ihre Geschwister klar, dass sie die Sammlung übernehmen werde. Etwa 120 Objekte gross war die Sammlung damals. «Eigentlich dachte ich, es wären genug. Mein Bruder schenkte mir aber Jahr für Jahr eine Krippe zu Weihnachten», sagt die 78-Jährige. Selbst erwerbe sie auch immer wieder Krippen und Figuren. «Wo immer ich hingehe, egal zu welcher Jahreszeit, frage ich nach Krippen.»

Unikate aus aller Welt

«Mich fasziniert vor allem wie unterschiedlich die Weihnachtsgeschichte je nach Land und Kultur dargestellt wird», sagt Stahel. «Oft sind die Krippen typisch für ihre Umgebung.» So finde man in ihrer Sammlung farbige Krippen aus Südamerika, eine aus Bambus aus Taiwan oder eine Lama-Krippenfigur.

Sie sammle entweder ganz typische, traditionelle oder ausgefallene Krippen und Figuren. Solche, die sonst niemand habe, Unikate. Oft schenken Leute ihr auch Krippen. Stahel sagt:

«Ich nehme jede Krippe an. Mir bedeutet es sehr viel, wenn mir Menschen ihre Krippe anvertrauen.»

Oftmals scheinen diese nicht von grossem Wert, doch für sie stehe die Geschichte hinter der Krippe im Zentrum.

Stahel hat viele Lieblingskrippen in ihrer Sammlung. Etwa eine ihrer Mutter, die sie in der Provence erworben hat. «Während einer Reise in den 1950er-Jahren stoppten wir plötzlich auf der Route Napoléon, da meine Mutter mitten in einem Gemüsestand eine Krippe sah. Sie wurde von einem Invaliden der Gegend aus Buchsbaum geschaffen.»

Die für Stahel wichtigste Krippe sei jedoch die aus ihrer Kindheit. Die Hauskrippe des Knaben, welche die Familie jährlich aufbaute.

Eine Krippe aus der Obersteiermark.
17 Bilder
Krippenfiguren aus Neapel.
Eine kleine Krippe aus dem Erzgebirge in Deutschland.
Eine österreichische Krippe aus dem 19. Jahrhundert.
Eine Krippe aus Nigeria.
Eine Höhlenkrippe aus der Provence.
Krippenfiguren aus Kairo.
Geschnitzte Krippenfiguren.
Krippenfiguren aus dem Amazonasgebiet.
Krippenfiguren aus Stoff.
Auch diese Krippenfiguren sind aus Stoff hergestellt.
Eine Krippe - praktisch im Kistli - aus Peru.
Eine Schwarzenberger Krippe aus dem Jahr 1970.
Krippenfiguren aus Rosenholz, hergestellt in Madagaskar.
Eine weitere Krippe aus Österreich.
Krippenfiguren aus Sri Lanka - auch eine Schlange bewundert da das Christkind.
Aus ganz dünnem Holz besteht diese Schweizer Krippe.

Eine Krippe aus der Obersteiermark.

Bild: Mario Testa