Abschied mit Ansage von Volley Amriswil

Trotz aufopfernder Gegenwehr verlieren Amriswils NLA-Volleyballer auch das Viertelfinal-Rückspiel im CEV-Cup und scheidet aus. Beim 0:3 gegen den Club-Weltmeister Trentino gelingt dem Leader der höchsten Schweizer Liga erneut kein Satzgewinn.

Bernhard Windler, Trient
Drucken
Teilen
Gegen die Übermacht von Trentino kamen Ewoud Gommans und Amriswil auch im Rückspiel nicht an. (Bild: Mario Gaccioli, Amriswil, 30. Januar 2019)

Gegen die Übermacht von Trentino kamen Ewoud Gommans und Amriswil auch im Rückspiel nicht an. (Bild: Mario Gaccioli, Amriswil, 30. Januar 2019)

Wirkte Volley Amriswil bei der ersten NLA-Niederlage in Luzern am vergangenen Wochenenden fahrig, so spornte der Europacup-Auftritt in Trient vor 2000 Zuschauern den hintersten und letzten Spieler zur Höchstleistung an. Für Amriswils Spieler war es eine Möglichkeit, für allfällige Engagements in der Zukunft auf sich aufmerksam zu machen.

Sowohl das Heimteam Trentino wie auch Amriswil begannen mit der bestmöglichen Aufstellung. Während bei den Oberthurgauern alle Akteure mittun konnten, mussten auf Seite der Süd­tiroler Lisinac, Kovacevic und Passeur Gianelli verletzungsbedingt aussetzen.

Amriswil bringt Publikum zum Staunen

Die vorwiegend italienischen Zuschauer staunten nicht schlecht, als Amriswil keck mit 4:0 in Front ging. Auch beim 6:3 und 7:6 lag der Gast aus der Schweiz noch in Führung, und bei 14:14 kamen die Amriswiler nochmals heran. Dann schlug die Stunde des Aaron Russell, der fast alleine für die 19:16-Führung Trentinos verantwortlich zeichnete. Dem wollte Amriswils Howatson in nichts nachstehen. Mit hervorragenden Services brachte der Kanadier Trentino in Bedrängnis und Amriswil mit 20:19 in Führung. Aber genau in diesem Moment besannen sich die Italiener doch noch auf ihre Stärken und holten den Satz mit 25:22.

Amriswil hatte die Italiener so richtig geärgert. Und im Stolz verletzte Spieler neigen zur Gnadenlosigkeit. Der zweite Satz war erst 13 Minuten alt, als Trentino mit 18:5 führte und den Amriswilern deutlich die Überlegenheit demonstrierte. Das Resultat wäre allerdings nicht ganz so krass ausgefallen, wenn Djokic und Zass ihre Fastserves auch einmal ins Feld gebracht hätten. Gegen Satzende kamen die Amriswiler zu etwas Resultatkosmetik, 25:13 lautete das Skore. Mit dem zweiten Satzgewinn hatte sich Trentino bereits für den Halbfinal qualifiziert, und so liess Coach Lorenzetti im dritten Satz seine Auswechselspieler agieren. Wie gut die sind, zeigte das 25:16 im dritten Satz.

Trentino – Amriswil 3:0 (25:22, 25:13, 25:16)

BLM-Group-Arena, Trient (ITA) – 2000 Zuschauer – SR Kaiser (FRA)/Varbanov (BUL).
Startformation Amriswil: Howatson, Djokic, Kamnik, Zass, Gommans, Ljubicic, Daniel (Libero).
Volley Amriswil damit im Viertelfinal aus dem CEV-Cup ausgeschieden.

Volley Amriswil schlägt sich gegen Trentino tapfer

Club-Weltmeister Trentino zeigt Volley Amriswil im Viertelfinal-Hinspiel des CEV-Cups den Meister und siegt auf beeindruckende Weise mit 3:0 (25:21, 25:19, 25:20). Die Thurgauer, zuvor 19 Spiele in Folge unbesiegt, vertreten das Schweizer Volleyball aber ehrenhaft und bieten den über 1000 Zuschauern ein begeisterndes Volleyballfest.
Bernhard Windler