Abfallvermeidung
«Wir suchen und finden das Gespräch»: Anti-Littering-Botschafter ziehen positives Fazit nach Einsatz in Kreuzlingen

Mitarbeiter der Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU) machen Passantinnen und Passanten auf freundliche und humorvolle Art auf die Abfall-Problematik aufmerksam. Die Reaktionen seien ermutigend.

Merken
Drucken
Teilen
Stadtrat Thomas Beringer (Mitte) mit den IGSU-Botschaftern.

Stadtrat Thomas Beringer (Mitte) mit den IGSU-Botschaftern.

Bild: PD

(red) «Viele werfen ihre Zigarettenstummel ohne nachzudenken weg», beschreibt Cédric Quebatte ein typisches Beispiel für Littering. Quebatte ist IGSU-Teamleiter und absolviert mit seinem Team gerade den ersten von insgesamt drei Einsätzen in Kreuzlingen. Um eine Verhaltensänderung herbeizuführen, muss die Handlung zunächst bewusst gemacht werden. Deshalb «suchen und finden wir das Gespräch», betont Cédric Quebatte. Das Gespräch als Schlüssel zum Erfolg: Das ganze Team erhielt ausnahmslos positive Rückmeldungen von den angesprochenen Kreuzlingerinnen und Kreuzlingern, wie die Stadt Kreuzlingen in einer Medienmitteilung schreibt.

«Wir moralisieren und tadeln nicht, sondern klären auf. Erklären, dass weder Zigarettenstummel noch Plastik abbaubar sind, dass Abfall Wildtiere anzieht und unter Umständen tödlich für sie sein kann, Scherben eine grosse Verletzungsgefahr bedeuten.»

Die Aufklärung komme gut an. Die Raucherinnen und Raucher bekommen einen verschliessbaren Aschenbecher für unterwegs, oder einen «Littering? Nein Danke»-Button.

Vom Stadtrat beauftrag

Die Umwelt-Botschafter-Teams der IGSU setzte Stadtrat Thomas Beringer ein. Denn mit der Coronapandemie nahm das Littering zu. Er sagt:

Thomas BeringerStadtrat Kreuzlingen (EVP).

Thomas Beringer
Stadtrat Kreuzlingen (EVP).

Bild: Andrea Stalder
«Seither stellen wir grundsätzlich mehr Abfall im öffentlichen Raum fest.»

Insbesondere die Parks sind als Littering-Hotspots bekannt. Installiert wurden zusätzliche Abfalleimer und die Kadenz der Leerungen sowie die Kontrollen erhöht. «Unsere Strategie bei den Kontrollen heisst Deeskalation – wir suchen das Gespräch und setzten auf die Kooperation. Die IGSU-Botschafter machen es genauso und es funktioniert – das freut mich und bestätigt unser Vorgehen», betont Stadtrat Beringer.

Die IGSU-Botschafter sind wieder in Kreuzlingen am: 2. und 3. Juli, 6. und 7. Juli sowie am 6. und 7. August im Einsatz.

Kompetenzzentrum gegen Littering

Die IGSU ist das Schweizer Kompetenzzentrum gegen Littering. Seit 2007 setzt sie sich national mit präventiven Sensibilisierungsmassnahmen für eine saubere Schweiz ein. Eine der bekanntesten Massnahmen der IGSU ist der nationale Clean-up-Day, der dieses Jahr am 17. und 18. September stattfinden wird. Die Trägerschaft der IGSU bilden die IGORA-Genossenschaft für Aluminium-Recycling, PET-Recycling Schweiz, VetroSwiss, 20Minuten, Swiss Cigarette, McDonald’s Schweiz, Migros, Coop, Valora und International Chewing Gum Association. Diese engagieren sich daneben auch mit eigenen Aktivitäten gegen Littering und stellen beispielsweise zusätzliche Abfallkübel auf oder führen Aufräumtouren durch. (red)