6:2 - HC Thurgau kehrt Heimspiel gegen Kloten innert neun Sekunden

Vor 2178 Zuschauern gewinnen Thurgaus NLB-Eishockeyaner daheim gegen Kloten 6:2 (2:1, 2:1, 2:0). Dank dieser Galavorstellung können sie sogar wieder mit dem Heimvorteil im Playoff liebäugeln. Das Kader der Ostschweizer für die nächste Saison nimmt zudem weiter Form an.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Melvin Merola (links) bejubelt Thurgaus 3:2 durch Kenny Ryan. Der Walliser Stürmer Merola verlängerte vor dem Spiel seinen Vertrag beim HCT bis am Ende der Saison 2020/21. (Bild: Mario Gaccioli)

Melvin Merola (links) bejubelt Thurgaus 3:2 durch Kenny Ryan. Der Walliser Stürmer Merola verlängerte vor dem Spiel seinen Vertrag beim HCT bis am Ende der Saison 2020/21. (Bild: Mario Gaccioli)

Das Playoff kann kommen. Noch fehlen dem HC Thurgau zwar ein paar Punkte zur vorzeitigen Sicherung der Viertelfinalteilnahme. Mit 16 Zählern Vorsprung auf die neuntplatzierten GCK Lions kann der Blick aber getrost nach vorne gerichtet werden. Und dieser Blick ist verheissungsvoll. Dank des 6:2-Heimsiegs gegen Kloten, dem neunten Vollerfolg in den vergangenen zwölf Begegnungen, kommt der HCT dem breiten Tabellenmittelfeld der Swiss League immer näher. Sieben Punkte fehlen noch, dann ist die Equipe von Trainer Stephan Mair wieder mitten im Kampf um den Playoff-Heimvorteil.

Ein möglicher Viertelfinalgegner Thurgaus ist der EHC Kloten. Und nach dem 6:2 (2:1, 2:1, 2:0) vom Freitagabend wäre das eine wünschenswerte Affiche. Vor der Saisonrekordkulisse von 2178 Zuschauern nahm der HCT den NLA-Absteiger nach Strich und Faden auseinander. Mairs Mannen zeigten mehr Biss, mehr Einsatz und mehr Wille, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Und sie machten auch fast alles besser als der hoch ambitionierte Gegner. Es war eine Gala, wie man sie in der Weinfelder Güttingersreuti lange nicht mehr gesehen hat.

Drei Tore in der selben Minute

Begonnen hat sie mit der verrückten sechsten Minute. In dieser traf zuerst Klotens Fabian Ganz im Powerplay zum 1:0. Janik Loosli glich nur 43 Sekunden später zum 1:1 aus. Unbemerkt von den Klotenern hatte er an der offensiven blauen Linie gewartet, bis seine Teamkollegen wieder an den Puck kamen. Verteidiger Joel Steinauer sah das und bediente Loosli mit einem langen Pass übers halbe Feld – der erfolgreiche Sololauf der Nummer 90 war perfekt. Es lief noch immer die sechste Minute, als Gianluca Zanzi das 2:1 erzielte. Innert neun Sekunden hatte der HCT die Partie gekehrt.

Mit so viel Wind im Segel überstanden die Thurgauer zu Beginn des zweiten Drittels Jack Combs’ 2:2 aus heiterem Himmel unbeschadet. Denn Kenny Ryan traf gut zwei Minuten später mit einem satten Slap­shot zum 3:2. Der EHC Kloten enttäuschte weitgehend, liess nach neun Siegen in Folge wie schon im Spiel zuvor gegen die EVZ Academy (1:2) das innere Feuer vermissen. Allerdings spielten die Thurgauer so gut und so kompakt, dass sich der Gegner an diesem Abend gar nicht entfalten konnte.

Melvin Merola verlängert bis 2021

Mit Michael Looslis 4:2 in der 37. Minute war der Mist dann geführt. Denn die Thurgauer machten keine Anstalten, dieses Spiel noch aus der Hand zu geben. Adam Rundqvist und Michael Loosli mit seinem zweiten Treffer des Abends (auf Pass von Bruder Janik) erhöhten im Schlussdrittel auf 6:2.

Angesichts dieser Gala blieb die vor Spielbeginn bekannt gegebene Vertragsverlängerung von Stürmer Melvin Merola eine Randnotiz. Die Unterschrift von Thurgaus zweitbestem Schweizer Torschützen (hinter Michael Loosli) bis 2021 zeigt aber, dass der HC Thurgau derzeit eine hoch attraktive Adresse ist.

Thurgau – Kloten 6:2 (2:1, 2:1, 2:0)

Güttingersreuti, Weinfelden – 2178 Zuschauer (Saisonrekord) – SR Müller/Fausel, Schlegel/Betschart.
Tore: 6. (5:03) Ganz (Monnet, Back/Ausschluss Wildhaber) 0:1. 6. (5:46) Janik Loosli (Steinauer) 1:1. 6. (5:55) Zanzi 2:1. 22. Combs (Marchon) 2:2. 25. Ryan 3:2. 37. Michael Loosli (Brändli) 4:2. 54. Rundqvist (Ryan) 5:2. 55. Michael Loosli (Janik Loosli, Brändli) 6:2.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 4-mal 2 Minuten gegen Kloten.
Thurgau: Schwendener; Parati, Seiler; Collenberg, Steinauer; Wildhaber, El Assaoui; Gurtner; Wydo, Rundqvist, Ryan; Merola, Vogel, Frei; Michael Loosli, Brändli, Janik Loosli; Hollenstein, Lars Kellenberger, Zanzi; Moser.
Kloten: Seifert; Steve Kellenberger, Back; Bircher, Ganz; Harlacher, Seydoux; Füglister, Sutter, MacMurchy; Combs, Marchon, Welti; Knellwolf, Monnet, Mettler; Krakauskas, Steiner, Weber.
Bemerkungen: Thurgau ohne Fuhrer (zurück zu Rapperswil-Jona/NLA), Arnold, Bahar, und Engeler (alle verletzt). Kloten ohne Lehmann (U20-WM), Kindschi (Langnau/NLA), Obrist, Brunner, Steiner (alle verletzt) und Romano Lemm (krank).

Nächstes Spiel: So 15.30 EVZ Academy – Thurgau