5:1-Heimsieg: Der HC Thurgau zeigt zum Jahresende seine Muskeln

Zum Abschluss des Jahres 2019 realisiert der HCT seinen zwölften Heimsieg in Folge. Beim 5:1 gegen die EVZ Academy zeigen sich Adam Rundqvist und Michael Loosli besonders spielfreudig.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Adam Rundqvist (Mitte, im Heimspiel gegen Visp) trug mit drei Treffern entscheidend zum Erfolg gegen die EVZ Academy bei.

Adam Rundqvist (Mitte, im Heimspiel gegen Visp) trug mit drei Treffern entscheidend zum Erfolg gegen die EVZ Academy bei.

Mario Gaccioli (Weinfelden, 6. Oktober 2019)

Der zwölfte Heimsieg in Folge tanzte aus der beeindruckenden Reihe, die der HC Thurgau seit dem 12. Oktober am Aufstellen ist. Denn seit langem schien die Mannschaft von Trainer Stephan Mair am Sonntagabend wieder einmal mühelos zu drei Punkten zu kommen. Mühelos bedeutete gegen die EVZ Academy aber nicht ohne Arbeit. Die Thurgauer machten zum Abschluss des Kalenderjahres 2019 einfach vieles richtig. Vor allem nahmen die Grüngelben das Farmteam aus Zug als Gegner ernst.

Entsprechend konzentriert ging das Heimteam zur Sache und lenkte das Spiel schon im Startdrittel in die Bahnen, die zum letztlich mehr als verdienten 5:1-Erfolg führten. Adam Rundqvist, Michael Loosli und nochmals Rundqvist sorgten mit drei Treffern zwischen der 13. und 16. Minute früh für die Vorentscheidung. Anders als noch beim erknorzten 2:1-Heimsieg vom 19. November liess der HCT die EVZ Academy an diesem Abend nicht mehr ins Spiel zurückkommen.

Rundqvist trifft dreimal, Michael Loosli zweimal

Dario Wüthrichs Powerplaytreffer zum 1:3 zu Beginn des Mitteldrittels war nicht mehr als ein Strohfeuer der Gäste, das Michael Loosli wenig später mit dem 4:1 löschte. Und gut fünf Minuten vor Schluss der Partie traf erneut Rundqvist zum 5:1. Obwohl die Thurgauer doppelt so viele Strafen kassierten wie die Zuger, kamen sie nie in die Bredouille. Zu inferior war das Team aus der Zentralschweiz, das immerhin um einen Playoff-Platz kämpft. Zu souverän trat der viertplatzierte HCT auf.

Besonders beeindruckend war, wie gut sich die neu formierten Thurgauer Sturmlinien verstanden. Nach der Verletzung von Topskorer Kellen Jones in Olten musste Trainer Mair einmal mehr umstellen. Die offensichtliche Spielfreude von Adam Rundqvist und Michael Loosli als Antreiber der zweiten respektive dritten Angriffsreihe füllte jedoch das Loch, das Topskorer Jones hinterliess. Und dass der HCT auch mit nur einem Ausländer zu überzeugen vermag, spricht für die Ausgeglichenheit des Kaders.

Die Kulisse von 1510 Zuschauern in der Güttingersreuti nutzten die Anhänger des HC Thurgau, um eine Botschaft in Richtung der Swiss Ice Hockey Federation loszuwerden. Auf einem riesigen Transparent stand geschrieben: «Kei Sonderbehandlig für Farmteams – wer z schlecht isch, stiigt ab, basta.» Damit zeigten die HCT-Fans, dass sie es nicht goutierten, wenn der beschlossene Abstieg in dieser Saison zugunsten eines Farmteams ausgesetzt würde.

Präsident Stahel: «Dann verpflichten wir temporär einen dritten Ausländer»

Der 5:1-Sieg gegen die EVZ Academy konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass der HC Thurgau derzeit um seinen Topskorer Kellen Jones bangt, der sich am vergangenen Freitag in Olten verletzte. Eine MRI-Untersuchung beim 29-jährigen Kanadier soll demnächst zeigen, wie lange er ausfallen wird. Die Oberkörperverletzung, die der Club nicht genauer bezeichnet, könnte für Kellen Jones im schlimmsten Fall eine Wettkampfpause von bis zu sechs Wochen bedeuten. «Sollte das der Fall sein, werden wir reagieren und einen dritten Ausländer als temporären Ersatz verpflichten», sagte HCT-Präsident Hansjörg Stahel am Rande des Heimspiels gegen die EVZ Academy. Vorerst bewahrt der HC Thurgau aber Ruhe. Gegen die Zuger waren die Dienste des Topskorers nicht nötig, um zum Sieg zu kommen. Das könnte sich aber in den nächsten Tagen bereits ändern. Am Freitag, 3. Januar, um 20 Uhr empfängt der HCT in der Weinfelder Güttingersreuti den HC La Chaux-de-Fonds. Zwei Tage später, am Sonntag, 5. Januar, gastieren die Ostschweizer um 17.45 Uhr beim gleichen Gegner im Jura.

Thurgau – EVZ Academy 5:1 (3:0, 1:1, 1:0)

Güttingersreuti, Weinfelden – 1510 Zuschauer – SR Potocan/Fausel, Kehrli/Haag.
Tore: 13. (12:56) Rundqvist 1:0. 14. (13:48) M. Loosli (Rehak, Collenberg/Strafe gegen EVZ Academy angezeigt) 2:0. 16. Rundqvist (Hobi) 3:0. 26. Wüthrich (Stampfli, Stoffel/Ausschluss C. Jones) 3:1. 33. M. Loosli (Brändli) 4:1. 55. Rundqvist 5:1.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 2-mal 2 Minuten gegen die EVZ Academy.
Thurgau: Aeberhard; Seiler, Parati; Wildhaber, Scheidegger; Collenberg, Fechtig; Engeler; Altorfer, Connor Jones, J. Loosli; Hobi, Rundqvist, Merola; Rehak, Brändli, M. Loosli; Hollenstein, Niedermaier, Frei; Zanzi.
EVZ Academy: Zaetta; Capaul, Kristensen; Brunner, Wüthrich; Schüpbach, Stampfli; Graf, Gurtner; Volejnicek, Lust, Wyss; Oehen, Schleiss, De Nisco; Eugster, Schwenninger, Stoffel; Döpfner, Stehli, Welter.
Bemerkungen: Thurgau ohne Kellen Jones (verletzt), Schmuckli, Dufner (beide Rapperswil-Jona/NLA), Kellenberger (überzählig), Steinauer, Moser, Moosmann, Huber und Schnetzer (alle Farmteam). EVZ Academy ohne Bougro (verletzt).

Mehr zum Thema