30 Jahre nach dem Kuss aus dem Dornröschenschlaf: der Dorfverein Istighofen-Moos erfindet sich neu

Mit neuem Namen und eigener Website feiert der Dorfverein Istighofen-Moos sein 30-jähriges Bestehen. Geleitet wird der Verein nun von einem neuen Vorstand.

Monika Wick
Drucken
Teilen
Der alte und der neue Vorstand des Dorfvereins Istighofen-Moos: Martin Peng, Anita Marcelat, Edi Holdener, Alexandra Sievert, Markus Hagen, Simone Meyenberger und Kilian Germann.

Der alte und der neue Vorstand des Dorfvereins Istighofen-Moos: Martin Peng, Anita Marcelat, Edi Holdener, Alexandra Sievert, Markus Hagen, Simone Meyenberger und Kilian Germann.

(Bild: Monika Wick)

Als Geburtsstunde des Dorfvereins Istighofen-Moos gilt ein Gespräch, das Regina Huber und Ruedi Gentsch im Hinterhof des Restaurants Stern in Moos führten. Ziel der beiden war es, «Istighofen aus seinem kulturellen Dornröschenschlaf zu erwecken». Bereits wenige Monate später, am 10. Januar 1990, wurde der Verein gegründet.

Mehrmals drohte dem Verein seither das Aus, doch immer wieder fanden sich Menschen, die ihn vor dem Untergang bewahrten. Nun startet er nach «Zahrädli» und «Dorfläbe Istighofen & Moos» mit dem neuen Namen «Dorfverein Istighofen-Moos».

Website statt Flugblätter

Das Geschenk zu seinem 30. Geburtstag hat sich der Dorfverein mit der Einrichtung einer eigenen Website gleich selber gemacht. «Bis anhin wurden die Veranstaltungen mittels Flugblättern kommuniziert. Neu sind alle Anlässe auf der Internetseite zu finden», sagt Vereinspräsident Markus Hagen. Neben Veranstaltungshinweisen finden Besucher auf der Website auch Informationen zu den Vorstandsmitgliedern oder die Chronik von Gründungsmitglied Ruedi Gentsch.

Dass sich der Dorfverein dieses Geschenk anlässlich seines 30-jährigen Bestehens überhaupt machen konnte, ist Markus Hagen, Martin Peng, Kilian Germann und Edi Holdener zu verdanken. Da durch den Rücktritt des kompletten, bisherigen Vorstandes die Auflösung des Vereins drohte, übernahmen die vier Männer das Ruder. Markus Hagen sagt dazu:

«Wir treffen uns sowieso einmal pro Woche, dann können wir genauso gut den ‹Stern-Stamm› organisieren, der jeweils am ersten Mittwoch des Monats stattfindet.»

Über genügend Organisationstalent verfügen die vier Männer, haben sie doch während zwanzig Jahren das Fussballturnier in Istighofen organisiert.

Neue Anlässe im Programm

Nichtsdestotrotz will der Vorstand die Aktivitäten des Vereins niederschwellig halten. «Eine Idee, die uns vorschwebt, ist beispielsweise ein Weiherfest», sagt Hagen. Dass das Interesse an den geplanten Anlässen zu gering sein könnte, belastet ihn nicht. Alle Termine und Aktivitäten werden laufend auf der neuen Internetseite aufgeführt. Im Weiteren dient die Website allen, die einen Anlass auf Bürgler Gemeindegebiet organisieren, als Plattform.

Mehr zum Thema