Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

26 Jungfilmer zeigen in Romanshorn was sie können

Sechster Movie-Day am Samstag im Kino «Roxy»: Die Jury war begeistert und freut sich, dass die Teilnehmer innovativer geworden sind.
Markus Bösch
Eine Jury beurteilte die jungen Filmemacher im Kino "Roxy". (Bild: Markus Bösch)

Eine Jury beurteilte die jungen Filmemacher im Kino "Roxy". (Bild: Markus Bösch)

Das «Roxy» gehörte am Samstag den Jungfilmern. Bereits zum sechsten Mal wurde hier der Movie-Day ausgetragen. Am Morgen wurden acht, am Nachmittag 18 Filme gezeigt. «Insgesamt hatten sich 60 Teilnehmende mit ihren Filmprojekten angemeldet. Davon haben wir 26 zur engeren Auswahl zugelassen», erläutert Daniel Ziener, der zusammen mit Nadine Berchtold das Festival leitet.

Verglichen mit dem letzten Jahr hätten die Filmqualitäten eine Steigerung erfahren. «Sie sind innovativer geworden.» Eine neue zusammengesetzte Fachjury hatte die Aufgabe, jeweils die besten drei Filme pro Kategorie zu bestimmen. «Es ist schwierig, beispielsweise einen Experimentalfilm mit einem Comic-Kurzfilm zu vergleichen. Doch letztlich waren wir bei den Gewinnerfilmen fast durchwegs einer Meinung», sagten Jonny Fischer und Manuel Burkart (Cabaret Divertimento). Sie gehörten mit dem Radio- und TV-Moderator Stefan Büsser, dem Journalisten und Kommunikationsfachmann Daniel Wagner und der einheimischen Iris Fürst zur Fachjury.

Debatte über die Klimakrise

Im Anschluss war ein Kurzfilm- und Diskussionsabend angesagt: Verantwortlich dafür war wie im vergangenen Jahr Jann Kessler. Diesmal stellte er die Klimakrise in den Mittelpunkt mit kurzen Filmen und Clips von Filmemacherinnen der Klimastreik-Bewegung. Diese waren an der Gesprächsrunde genauso beteiligt wie etwa Pia Hollenstein, im Vorstand der KlimaSeniorinnen, dem SVP-Ständerat Roland Eberle, dem Physikprofessor Hendrik Nordborg, Matthias Moser vom Verein «Demokratische Stimme der Jugend» und Politiker aus Romanshorn.

Die Gewinner

In der Kategorie A (Filmemacher bis 16 Jahre), gewann Annika Lutzke mit «Björn» den ersten Preis. In der Kategorie B (17 bis 25 Jahre), ging der erste Preis an Giorgi Sakhelashvili mit «Vestige». Den Publikumspreis gewann Chiantera Hunziker mit ihrem Film «About A Button».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.